Die Außenministerin Arancha González Laya versicherte an diesem Montag, dass die endgültige Entscheidung darüber, wie der Schengen-Raum (der die Grenzen zwischen 26 europäischen Ländern aufhebt) in Gibraltar angewendet wird, Spanien obliegt. Sie vermied es, zusätzliche Details zu nennen, da sie diese bei einem Auftritt im Abgeordnetenhaus weiter erläutern wird.

In einem Interview mit Canal Sur Radio machte die Ministerin deutlich, dass alle Entscheidungen bezüglich der Anwendung des Schengener Abkommens in Gibraltar in der Verantwortung Spaniens liegen, das von der Europäischen Agentur für Grenz- und Küstenschutz (Frontex) unterstützt und gefördert wird, und sie war zuversichtlich, dass sie auf die Unterstützung aller demokratischen Kräfte für dieses Abkommensprinzip zählen kann, weil es eine “Angelegenheit des Staates und nicht einer politischen Partei” ist.

Sie erklärte, dass das am 31. Dezember zwischen Spanien und dem Vereinigten Königreich getroffene Abkommen über Gibraltar in einen Vertrag zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich umgesetzt werden muss und dass dies innerhalb eines Zeitraums von maximal sechs Monaten erreicht werden muss. Sie fügte hinzu, dass die Einigung natürlich auch früher erfolgen könne und gab der Hoffnung Ausdruck, es würde nicht später werden.

González Laya deutete an, dass der Grenzzaun verschwinden könne, wenn dieser Vertrag unterzeichnet und Schengen angewendet wird, was “die Mobilität der Bürger des Campo de Gibraltar erleichtert würde, etwas, das für beide Seiten von Interesse ist, weil sie sich gegenseitig brauchen”.

In Bezug auf die Einschränkung der Gemeinden der Region Gibraltar aufgrund von Corona sagte die Ministerin, dass die Ankunft von Flügen aus dem Vereinigten Königreich sowohl nach Spanien als auch nach Gibraltar seit Ende Dezember drastisch reduziert wurde, um die Verbreitung des neuen Stammes des Virus aus dem Vereinigten Königreich zu verhindern. Foto: La Moncloa – Gobierno de España