18.01.23

Wasserreserven in Andalusien nach wie vor zu gering

Die Wasserreserven der andalusischen Becken haben sich in der letzten Woche kaum verändert. Der mangelnde Regen sorgt dafür, dass das Guadalquivir-Becken mit 24,8 % seiner Speicherkapazität gegenüber 24,4 % vor einer Woche noch immer weit unter dem Notwendigen liegt. Damit gehört das Becken zu den am geringsten gefüllten Wasserressourcen ganz Spaniens.

In gesamt Spanien sind die Wasserreserven in der vergangenen Woche angestiegen und liegt mit 27.190 Kubikhektometern (hm³) Wasser bei 48,5 Prozent der Gesamtkapazität, d.h. 2.000 Hektometer mehr als vor einem Jahr. In der vergangenen Woche gab es auf der Atlantikseite viel und auf der Mittelmeerseite wenig Niederschlag. Der Höchstwert wurde in Santiago de Compostela mit 95,7 Litern pro Quadratmeter gemessen, wie aus den Daten des Ministeriums für den ökologischen Übergang und die demografische Herausforderung hervorgeht.

Nach Einzugsgebieten aufgeschlüsselt haben der Guadalquivir (24,8 %), Guadalete-Barbate (30,3 %), Segura (33,9 %), Guadiana (34 %) und das andalusische Mittelmeerbecken (37,9 %) am wenigsten Wasser, während die Einzugsgebiete von Galicien (90,1 %), Miño-Sil (78,3 %), Westkantabrien (72,9 %) und Ostkantabrien (61,6 %) am vollsten sind.

12.12.22

Schlimmster Winter in den Doñana-Sümpfen seit 40 Jahren

Die Mitarbeiter der Biologischen Station Doñana haben in der letzten Überwinterungssaison in den Sümpfen des Guadalquivir (Naturgebiet Doñana, angrenzende ungeschützte Gebiete und das Naturgebiet Brazo del Este) 87.488 Vögel verschiedener Arten gezählt, die schlechteste Zahl der letzten 40 Jahre. Dies wurde am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Organisation SEO/BirdLife bekannt gegeben, die diese Zahl als „verheerend“ bezeichnete, wenn man bedenkt, dass die Zahl im Vorjahr auf 470.000 Exemplare gestiegen war.

Carlos Dávila, Leiter des Technischen Büros von SEO/BirdLife in Doñana, erklärt: „Obwohl Populationsschwankungen bei Wasservögeln üblich sind und unter anderem mit dem Überschwemmungsgrad der natürlichen Sümpfe zusammenhängen, spiegeln die Populationstrends die Auswirkungen des Klimawandels und der Übernutzung von Grund- und Oberflächenwasser wider und sind ein guter Indikator für den Zustand der Ökosysteme“.

Gefährdete Arten

Die Zählung, über die die Organisation gestern während der Sitzung des Doñana-Beteiligungsrates informiert wurde, zeigt in Bezug auf gefährdete Arten – für die dieses Gebiet historisch gesehen einer der letzten Zufluchtsorte war – einen äußerst besorgniserregenden negativen Trend. Die Marmelente ist weiterhin rückläufig, es wurden nur zehn Paare gezählt, alle außerhalb des Nationalparks; die Weißkopfruderente hat sich das zweite Jahr in Folge nicht fortgepflanzt und das Blässhuhn hat sich seit 2018 nicht mehr fortgepflanzt, was die schlechtesten Daten für diese Art seit 19 Jahren bedeutet.Die Brutpopulationen von Wasservögeln, so die Organisation, sind ebenfalls stark zurückgegangen, was bedeutet, dass sich ein deutlicher Abwärtstrend seit 2019 in den Sümpfen von Doñana fortsetzt. So wurden im Jahr 2021 2.012 Paare von Teichhühnern gezählt, während 2022 nur 614 Paare gezählt wurden, was das drittschlechteste Jahr für diese Art seit 2004 ist. Es ist auch das drittschlechteste Jahr in der historischen Reihe für den Löffler mit 94 Paaren und für den Purpurreiher mit 23 Paaren.

15.11.22

Verstärkte Überwachung der Wasserreserven angesichts der Dürre

Die Behörden haben die Kontrolle und Überwachung der Wasserreserven verschärft und Vorsichtsmaßnahmen getroffen, indem sie irregulären Entnahmen einen Riegel vorschieben. Diese Maßnahmen werden in Zusammenarbeit mit der Guardia Civil ergriffen, so die Abflusskommission des Hydrographischen Verbandes des Guadalquivir (CHG) nach einer Analyse der Situation im Einzugsgebiet am Ende der Bewässerungskampagne. Der Verband erinnerte daran, dass dies der Beginn eines trockenen hydrologischen Jahres ist, das sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Es wird sogar vorhergesagt, dass sich die Situation verschlimmern könnte, wenn die ausbleibenden Niederschläge anhalten.

Im Vergleich zu den Vorjahren betrug die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge 429 Liter pro Quadratmeter, während der Durchschnitt der letzten 25 Jahre bei 590 lag. Dies ist das vierte Jahr in Folge, in dem die Niederschlagsmenge unter dem Durchschnitt liegt, so dass dies eine der trockensten Perioden der letzten 25 Jahre ist.

Nach Angaben des CHG waren die einzigen Monate mit überdurchschnittlichen Niederschlagsmengen die Monate März und April, was sich jedoch nicht in den Daten über die in den Stauseen gespeicherten Wassermengen widerspiegelt, die noch stärker zurückgegangen sind. Der Präsident der CHG, Joaquín Páez, appellierte „an die Zusammenarbeit, das Engagement und das Verständnis aller Nutzer in dieser komplizierten Situation, insbesondere der Bewässerer“. 

15.08.22

Nationalpark Doñana feiert 53jähriges Bestehen in einer schwierigen Zeit

Der Nationalpark Doñana begeht sein 53-jähriges Bestehen im Angesicht einer großen Bedrohung: der Dürre, die zusammen mit der kritischen Situation der Grundwasserressourcen die Erhaltung der biologischen Vielfalt immer schwieriger macht. Am 14. August 1969 genehmigte der Ministerrat die Schaffung des Nationalparks Doñana mit einer ursprünglich begrenzten Fläche von 35.000 Hektar, die heute 54.251 Hektar beträgt. Die Doñana erhielt internationale Anerkennung, unter anderem den Titel als Unesco Weltkulturerbe (1994), Biosphärenreservat (1980) und Ramsar-Gebiet (1982).

Weitere Artikel hierzu:

Klimawandel beeinflusst die Reproduktion von Hirschen

Dürregefahr für die Cañada de los Pájaros

530.000 Vögel haben in den Doñana-Sümpfen überwintert

12.08.22

Sevilla kämpft gegen den Klimawandel

Städte wie Amsterdam, Paris, London, Medellín und die spanischen Städte Vitoria und Barcelona haben bereits Maßnahmen zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels ergriffen. Unter Anderem werden hier Baumsysteme und Grüngürteln angepflanzt und Drainageböden oder künstlichen Teiche angelegt, um abfließendes Wasser zu speichern. Diese Verbesserungen sollen dabei helfen, die Temperatur in den Städten zu senken. Diesem Maßnahmenkatalog hat sich nun auch Sevilla angeschlossen.

Die Arbeit der nordeuropäischen Städte ist bereits bekannt und renommiert, insbesondere der skandinavischen Städte, die seit Jahrzehnten bei der Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen führend sind. Oslo, Stockholm und Kopenhagen führen den Arcadis-Index nachhaltiger Städte an. Weitere Städte dieses Indexes sind Tokio, Berlin, London, Paris, Seattle, San Francisco, Amsterdam und Zürich.

07.08.22

Die Wärme des Wassers an Málagas Stränden und die Folgen

Vor zwei Tagen hat Juan Soto in einem Artikel in der SUR die Frage gestellt: „Warum ist das Wasser an den Stränden Málagas so warm und was sind die Folgen?“. Die anhaltenden Hitzeperioden, unter denen Málaga seit Beginn des Sommers leidet, wirken sich auch auf die Temperatur des Meerwassers aus. Jeder, der in diesem Jahr an einem der Strände der Provinz war, wird festgestellt haben, dass das Meer hier an tropische Gefilde erinnert und die Temperatur viel höher ist als für diese Breitengrade üblich.

Der Direktor von Aemet in Málaga, Jesús Riesco, erklärt, dass dieses Phänomen auf die sehr warme Luftmasse in der Atmosphäre zurückzuführen ist, die seit Juni letzten Jahres permanent vorhanden ist. „Da die Luftmasse über dem Meer so warm ist, erwärmt sich das Wasser durch Wärmeaustausch“, fasst er zusammen. Nach den von Puertos del Estado aufgezeichneten Daten registrierte die Boje von Málaga am Donnerstagmorgen um 10 Uhr eine Temperatur von 27 Grad Celsius (bis zu 28 Grad in den Mittagsstunden des gestrigen Tages), verglichen mit dem Durchschnitt von knapp über 23 Grad Celsius. Das bedeutet, dass die Wassertemperatur fast vier Grad höher ist als üblich. „Das ist ein sehr hoher Wert“, sagt Jesús Riesco.

Diese übermäßige Hitze beeinträchtigt das Leben im Meer. José Carlos Baez, Forscher am Spanischen Institut für Ozeanographie, weist anschaulich darauf hin, dass sich die hohe Wassertemperatur auf alle Arten auswirkt und zum Absterben von Seeigeln und verschiedenen Algenarten wie ‚fanerogamas marinas‘ (für das Meeresleben wichtige Pflanzen), ‚posidonia oceanica‘ (im gesamten Mittelmeerraum verbreitet) oder ‚cymodocea nodosa‘ (bekannt als Seelaus) führen kann. Schlimmer als all das sei jedoch, dass das warme Wasser die Ausbreitung von „Rugulopteryx okamurae“, einer invasiven Alge aus Asien, verursache, die die Biomasse der gesamten Mittelmeerküste ernsthaft gefährde. „In Cádiz ist es bereits eine Plage, die das Meer auffrisst, und hier in der Gegend von Estepona und Fuengirola ist es bereits sehr verbreitet“, warnt er.

Am anderen Ende der Provinz, im östlichen Teil, begünstigt die hohe Meerestemperatur das Auftreten von „Enteromorpha linza“, einer Alge, die sich an der Oberfläche ansiedelt und das Wasser grün färbt. Obwohl es sich nicht um eine invasive Art handelt, führt sie dazu, dass Organismen ihren natürlichen Lebensraum verlieren und verdrängt werden. Die Fische sind davon nicht so stark betroffen, weil sie sich mehr bewegen können, aber die Larven sind betroffen.
Es kann aber auch zu intensiven und sintflutartigen Regenfällen kommen. Jesús Riesco räumt ein, dass warmes Wasser die Intensität der Niederschläge erhöhen kann. Die Wassertemperatur selbst ist zwar nicht der Auslöser dieses Phänomens, aber sie hilft, wenn die Bedingungen stimmen. Der Fachmann geht davon aus, dass die Wassertemperatur im August nicht schwanken wird, und weist darauf hin, dass den Wettermodellen zufolge die ersten Stürme in der zweiten Augusthälfte auftreten könnten, allerdings hauptsächlich im Landesinneren der Provinz. „Wenn Ende August, wenn die Tiefdruckgebiete einziehen, eine günstige Situation mit Ostwinden und hohen Meerestemperaturen entsteht, könnte es an der Küste zu starken Regenfällen kommen“, glaubt er.

Obwohl es sich hierbei um ein Problem handelt, das auf den Klimawandel zurückzuführen ist, weisen Experten darauf hin, dass wir Bürger etwas tun können, um eine weitere Erwärmung der Meere und Ozeane zu verhindern. Jesús Riesco spricht über die zwei „R“: Reduzierung des Verbrauchs, nicht nur von Energie, sondern insbesondere auch beim Konsum tierischer Lebensmittel und bei umweltschädlichen Geräten; Recycling so weit wie möglich und Wiederverwendung von Geräten, die ein zweites Leben haben können. „Wenn jeder dies tun würde, wären wir einer Welt mit weniger Problemen näher“, sagt er. Foto: Mike Erskine