14.10.22

Preissteigerung um 9,2 % gegenüber dem Vorjahr

Die Preise in Andalusien erreichten im September ein Vorjahresplus von 9,2 %, obwohl sie im Vergleich zum August um 0,6 % gesunken sind, wie aus den Daten des Nationalen Instituts für Statistik hervorgeht. Am stärksten stiegen die Preise in Andalusien im Jahresvergleich in den Bereichen Wohnen (13 %), Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (15,4 %), Verkehr (10,3 %) sowie Hotels, Cafés und Restaurants (8,2 %).

In Gesamt-Spanien schwächte sich der VPI im September ab. Die Preise erreichten eine Steigerung um 8,9 % im Jahresvergleich, ein Zehntelprozentpunkt weniger als vom Nationalen Institut für Statistik (INE) prognostiziert und 1,6 Punkte weniger als die im August verzeichnete Inflation, was auf den Rückgang der Strompreise zurückzuführen ist. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke stiegen jedoch um 14,4 % gegenüber dem Vorjahr, die höchste Steigerungsrate seit Beginn der statistischen Reihe im Januar 1994. Besonders auffällig war der Anstieg der Preise für Gemüse, Milch, Käse und Eier sowie Fleisch.

12.08.22

Preise in Andalusien im Juli um 11,2 % gestiegen

Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Juli in Andalusien auf 11,2 % und lag damit sieben Zehntelprozentpunkte höher als im Vormonat. Dieser starke Anstieg fiel mit einem Preisrückgang von 0,4 % im Vergleich zum Juni zusammen, während die Preise in Andalusien in diesem Jahr bisher um 5,8 % gestiegen sind, wie das Nationale Institut für Statistik (INE) am Freitag mitteilte,

19.07.22

Neun von zehn Andalusiern vom Preisanstieg betroffen

93,8 Prozent der Andalusier fühlen sich durch den Preisanstieg beeinträchtigt, so das Andalusien-Barometer für den Monat Juni, das von der Stiftung Andalusisches Studienzentrum (Centra) veröffentlicht wurde und aus dem auch hervorgeht, dass 44,9 Prozent den Gebrauch von Haushaltsgeräten einschränken mussten. Die Umfrage, die zwischen dem 25. Juni und dem 7. Juli bei einer Stichprobe von 3.600 in Andalusien lebenden Personen durchgeführt wurde, zeigt, dass nur 6,2 Prozent der Befragten angaben, sich durch den Preisanstieg nicht beeinträchtigt zu fühlen. 25,1 % gaben weniger Geld für Freizeitaktivitäten (Restaurants, Kinos usw.) aus. Weitere 17,5 % benutzten ihr Auto seltener und stiegen eher auf öffentliche Verkehrsmittel oder die Möglichkeit des Homeoffice um.

14.07.22

Im Juni steigen die Preise um 1,9 % – die Jahresrate erreicht 10,5 %

Die Preise stiegen im Juni in Andalusien um 1,9 Prozent im Vergleich zum Mai. Die Jahresrate stieg auf 10,5 Prozent, so die am Mittwoch vom Nationalen Statistikinstitut (INE) veröffentlichten Daten. Die Jahresrate des VPI in Andalusien stieg um 1,6 Punkte gegenüber Mai, als sie bei 8,9 Prozent lag. Im bisherigen Jahresverlauf lag die Inflation in Andalusien bei 6,3 Prozent.