Kategorie: Drogenkriminalität

Drogenkonsum und Drogenhandel an der Costa del Sol steigt weiter

In letzter Zeit manifestiert sich ein gefährliches Phänomen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel an der Costa del Sol, da viele kriminelle Vereinigungen, die ursprünglich in der Straße von Gibraltar operierten, in dieses Küstengebiet gezogen sind, so berichten lokale Medien. In dieser Region Málagas hat die Präsenz verschiedener krimineller Banden zugenommen, die sich dem Kauf und Verkauf von Drogen und Betäubungsmitteln aller Art widmen. Dabei war diese Gegend bereits zuvor berühmt berüchtigt im Hinblick auf organisierte Drogenkriminalität.

Im Fall der Stadt Malaga ist sehr bemerkenswert, das sie nicht nur ein großer Umschlagplatz für den Verkauf von Betäubungsmitteln ist, sondern auch zu einem Lager geworden ist, von dem aus diese Substanzen auch in andere europäische Länder vertrieben werden. Wenn auch viele Kokainfunde gemacht wurden, widmen sich die meisten Dealer offensichtlich der Produktion, dem Vertrieb und Verkauf von Marihuana an der Costa del Sol.

Eine Tatsache, die schwerwiegende Folgen für die Gesellschaft und die Reputation Malagas hat, da die Kriminalität gerade in den letzten Monaten des Jahres 2021 deutlich zugenommen hat. Daher sei es nicht verwunderlich, dass die Zahl spezieller Ermittlungsstäbe der Polizei in Verbindung mit Drogendelikten deutlich erhöht wurde.

Welche Auswirkungen hat der Handel von Drogen an der Costa del Sol?

Wie bereits eingangs erwähnt, führt der Zulauf verschiedener Drogenbanden an der Costa del Sol zu einem starken Anstieg der Kriminalität, jedoch ist dies nicht die einzige Folge der besorgniserregenden Entwicklung. Weitere Auswirkungen sind der zunehmende Missbrauch der Substanzen durch zumeist jugendliche Konsumenten, was zu größeren sozialen Risiken und großen Gesundheitsschäden in der Provinz Malaga führt.

Sichtbarste Folge der Verlegung der Drogenmafia an die Costa del Sol sind die Statistiken über Beschlagnahmungen, die einen deutlichen Anstieg der Straftaten in diesem Zusammenhang widerspiegeln. Die Daten aus dem spanischen Innenministeriums belegen, das zwischen 2018 und 2019 allein in der Provinz Malaga 131 Tonnen Haschisch beschlagnahmt wurden.

Nach Angaben des „Organisierten Kriminalitätsteams“ der Guardia Civil ziehe die Drogenmafia teilweise aus europäischen Ländern wie Deutschland oder Schweden ab, da die Investitionen, die sie tätigen müssen, in Andalusien sehr gering seien. In Andalusien kostet ein Kilo Marihuana etwa 1.700 €, in Deutschland über 6.500 €. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Marihuana-Handel an der Costa del Sol in letzter Zeit weiter zugenommen hat.

Wird geladen

Partyband in Marbella

Partyband Marbella

Unterstützen Sie uns!

Sie möchten hochwertige & seriöse Nachrichten aus Andalusien auf deutsch lesen? Dann helfen Sie uns! Jede kleine Spende unterstützt unsere Arbeit.
Vielen Dank!

Donate with PayPal button

Reise- und Sicherheitshinweise

Unsere Facebook-Page