Die Zahl der täglichen Coronavirus-Toten ist in Spanien erneut leicht angestiegen. Die aktuelle Fallzahl von 551 übersteigt die gestrigen 523 Fälle, wie das spanische Gesundheitsministerium heute morgen verkündete. Bislang gab es während der Coronavirus-Epidemie in Spanien insgesamt 19.130 offizielle Covid 19-Todesfälle, 182.816 bestätigte Infektionen und fast 75.000 Patienten, die sich erholen konnten und aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

Die Neuinfektionsrate liegt bei knapp 3%, vor zwei Wochen lag die Rate noch bei 7%. Dass es trotz strengster Quarantäne noch immer zu Neuinfektionen in diesem Ausmaß kommen kann, sei auf die neu hinzugekommenen Tests zurückzuführen, so Fernando Simón, der führende spanische Epidemologe und Sprecher des Sonderausschusses. Bis vor kurzem wurden nur Patienten mit schwereren Symptomen getestet. „Zunehmende Tests lassen die Zahl der Fälle steigen, aber in einigen Fällen handele es sich um Menschen, die die Krankheit schon vor einiger Zeit hatten, und andere sind asymptomatisch“, so Simón. “Dies stellt zwar aus kommunikativer Sicht eine Herausforderung dar, ist aber eine gute Nachricht”.

Weitere gute Neuigkeiten: trotz des heute zu verzeichnenden leichten Anstiegs der täglichen Todesfälle sagten die spanischen Gesundheitsbehörden am Donnerstag, dass es immer noch einen anhaltenden Abwärtstrend bei Krankenhauseinweisungen und Einweisungen auf Intensivstationen gäbe. Simón erklärte, dass es am Mittwoch nur 1.003 Krankenhauseinweisungen gab und 79 Patienten auf Intensivstationen aufgenommen wurden, was einem Anstieg von jeweils 1% entspricht. Er fügte hinzu, dass “die bestehenden Maßnahmen es uns ermöglichen, unser Ziel zu erreichen. Wir haben den Höhepunkt erreicht, und wir müssen die Kurve abflachen. Wir stehen vor der größten Herausforderung unserer jüngsten Geschichte.”