Am Mittwoch lehnte die andalusische Regierung die vom Gesundheitsministerium vorgeschlagenen Massnahmen zur Bekämpfung des Voranschreitens der Pandemie in den Städten mit den meisten Infektionen ab, da sie diese als “willkürlich” und nicht nach den Kriterien des Expertenausschusses, der die andalusische Regierung in dieser Gesundheitskrise berät, betrachtet.

Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit und Familien stimmte Andalusien im Interterritorialen Rat des Nationalen Gesundheitssystems gegen den Vorschlag des Gesundheitsministers Salvador Illa, weil er dessen Kriterien nicht teilte. Der Gesundheitsvorschlag zielt darauf ab, die Mobilität in Gemeinden mit einer Bevölkerung von mehr als 100.000 Einwohnern einzuschränken, die mehr als 500 von Covid-19 bestätigte Fälle pro 100.000 Einwohner registrieren, um diese Maßnahmen umzusetzen, wie dies in mehreren Gebieten der Gemeinschaft Madrid der Fall ist.

Darüber hinaus wies Aguirre darauf hin, dass “man die Indikatoren nicht auf drei beschränken und andere wichtige Faktoren wie epidemiologische Übertragung, Bevölkerungsdichte, positive Fälle im Gesundheitsbereich oder klinische Kriterien nicht berücksichtigen würden“. Aus all diesen Gründen bat er darum, dass der Vorschlag “noch einmal diskutiert und nach der Arbeit der Expertengruppe verbessert wird”.

Neben Andalusien stimmten auch die Autonomen Gemeinschaften Madrid, Galizien und Katalonien sowie die autonome Stadt Ceuta gegen die Initiative des Ministeriums, während sich Murcia der Stimme enthielt.

Die am dichtesten besiedelten andalusischen Städte sind allerdings weit von den festgelegten Kriterien entfernt, die die Ergreifung restriktiver Maßnahmen aufgrund der Pandemie begünstigen würden. Die 12 Städte der Gemeinde mit mehr als 100.000 Einwohnern, die acht Provinzhauptstädte zusammen mit Jerez de la Frontera, Marbella, Dos Hermanas und Algeciras, verzeichneten eine Inzidenzrate unter 300 positiven Fällen und liegt damit unter der 500/100.000 Schwelle.

Nur drei der bevölkerungsreichsten Städte hatten in den letzten fünfzehn Tagen mehr als 200 Covid-Fälle pro 100.000 Einwohner: Marbella mit 288, Córdoba mit 248,4 und Granada mit 212,9. Es folgen Algeciras mit einer Inzidenz von 178,8, Jaen (171,7), Sevilla (139,4), Malaga (137,8), Almeria (137), Cádiz (118,1) und Jerez ( ). Die Städte mit der niedrigsten Inzidenz sind Dos Hermanas mit einer Rate von 89,6 Fällen pro 100.000 Einwohner und Huelva mit 64,7 Fällen. (Foto: Junta de Andalucía – Flickr)