“Hausarrest sollte der letzte Ausweg sein. Aber nach dem Ende der Ausgangssperre am Sonntag werden wir neue Entscheidungen treffen müssen, wenn die Daten weiter steigen”, sagte der Präsident der Junta de Andalucía heute Morgen in Espejo Público Juanma Moreno: “Wenn wir schließen müssen, dann so schnell wie möglich, um Weihnachten zu retten”.

“Wie ein Geodreieck.” So veranschaulichte der Präsident der andalusischen Regierung, Juanma Moreno, seine Herangehensweise an den erschreckenden Verlauf der Pandemie in Spanien und Andalusien, wo am Montag der Höhepunkt der Krankenhauseinweisungen der ersten Welle übertroffen wurde. Auf die Frage der Journalistin und Moderatorin Susana Griso, ob die Regierung einen erneuten strikten Lockdown der Autonomen Gemeinschaft in Betracht zieht, betonte Moreno, dass dies “die letzte Möglichkeit” sei und erklärte, dass seine anfängliche Idee darin bestehe, die Mobilität und Aktivität in der Region schrittweise einzuschränken, so als wäre es die Schablone, die beim technischen Zeichnen verwendet wird: “Wir haben damit begonnen, eine Ausgangssperre in der Nacht zu verhängen, d.h. dann, wenn es am wenigsten produktive Aktivität gibt, und wenn nötig, würden wir sie auf den Nachmittag, den Mittag vorverlegen … so weit, dass alles geschlossen wird. Es handelt sich um eine Maßnahme, die wir mit dem Expertenausschuss bewerten müssen”, so der andalusische Regierungschef, während er betonte, dass es am besten wäre, so bald wie möglich zu versuchen, Weihnachten zu retten. Weihnachten stellt nicht nur ein emotional wichtiges Ereignis dar, sondern auch einen Höhepunkt der wirtschaftlichen Aktivitäten.

“Wir werden bis zum Sonntag, an dem die Ausgangssperre abläuft, aufmerksam sein. Alles läuft schneller als wir erwartet haben, und in einigen Provinzen ist die Situation bereits aus dem Ruder gelaufen“, räumte der Präsident ein. “Wir haben die Mobilität auf fast 500 Gemeinden in Andalusien beschränkt und die Tätigkeit des Hotelgewerbes und sozialer Gruppen eingeschränkt, aber wenn sich die Zahlen nicht verbessern, sind wir offen für jede weitere Maßnahme, die untergenommen werden muss”, sagte er.

Moreno erinnerte daran, dass die autonomen Regionen mit den derzeitigen nationalen Beschlüssen nicht über die Kapazitäten verfügen, um diesen Schritt zu unternehmen, und drängte die Regierung von Pedro Sanchez, weitere Schritte zu unternehmen. “Wenn ich für die Regierung der Nation verantwortlich wäre, hätte ich jedes Szenario durchdacht. Wir müssen feststellen, dass wir die Ansteckung mit keiner anderen Maßnahme aufhalten können. In Granada zum Beispiel ist dies geschehen. Wir haben sehr restriktive Maßnahmen ergriffen, und dennoch verzeichnen wir weiterhin alarmierende Steigerungszahlen. Uns gehen die Ressourcen aus”, warnte er. Auf der anderen Seite macht er die wirtschaftlichen Konsequenzen eines Lockdowns für Andalusien deutlich: “Andalusien würde eine Arbeitslosenquote von über 30% erreichen, und diese Daten alarmieren und beunruhigen uns sehr, es wäre eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe.”. Foto: Junta de Andalucía