Das Gesundheitsministerium der andalusischen Regierung hat eine Website eingerichtet (www.andavac.es/campanas/covid), auf der alle aktuellen Informationen zur Impfkampagne gegen Covid-19 zu finden sind. Die Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, enthält allgemeine Informationen über Covid-19-Impfstoffe für die Bevölkerung sowie technische und institutionelle Dokumente, Computergrafiken und eine Sammlung der häufigsten und relevantesten Fragen und Antworten zu dieser Impfung.

Diese Zusammenstellung wurde auf der Grundlage der Fragen erstellt, die bei den Fortbildungsseminaren aufgeworfen wurden, die von der Andalusischen Schule für öffentliche Gesundheit im Dezember 2020 abgehalten wurden und sich an Fachleute aus ganz Andalusien richteten. Das allgemeine Ziel von ANDAVAC, ein Wort, das sich aus den Begriffen Andalusien und Impfstoffe zusammensetzt, ist es, den mehr als 14.000 Fachleuten aus allen Gesundheitsbezirken Andalusiens detaillierte Informationen an die Hand zu geben. Zu diesem Zweck werden zudem verschiedene Schulungsaktivitäten organisiert, wie z. B. virtuelle wissenschaftliche Sitzungen, Forschungsprojekte, Kommunikationskampagnen zur Impfung oder Verbreitung und Sensibilisierungsmaßnahmen, sowohl für Fachleute, die allgemeine Bevölkerung als auch für spezielle Gruppen wie Schulen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Hierbei muss einschränkend bemerkt werden, dass die FAQs für die allgemeine Bevölkerung leider nur aus einer Infografik bestehen:

Weiterführende Informationen kann man im Bereich “FAQ für Fachleute” finden, allerdings nur in spanischer Sprache. Daher haben wir die Fragen hier für Sie übersetzt:

******************************************************************

Häufige Fragen zur Covid-19-Impfung

Wird medizinisches Fachpersonal in der ersten Phase geimpft?

Ja, Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen, die an der Front von COVID-19 arbeiten, werden jetzt geimpft. Diese Fachleute können in der Anweisung DGSPyOF-8/2020 und in der Strategie der Impfung gegen COVID-19 in Spanien des Gesundheitsministeriums nachgelesen werden.

Werden Gesundheitsfachkräfte, die an vorderster Front stehen, aber die Krankheit bereits hinter sich haben, in diese erste Gruppe aufgenommen?

Aufgrund des anfänglichen Mangels an Dosen hat das Gesundheitsministerium im Konsens entschieden, dass zuerst diejenigen geimpft werden, die die Infektion vor mehr als 3 Monaten hatten und die eine weniger starke Immunität gegen das Virus haben könnten, obwohl diese Annahme nicht vollständig geklärt ist. Es gibt keine Hinweise auf Sicherheitsprobleme bei der Impfung von Personen, die COVID-19 durchlaufen haben oder serologisch positiv für SARS-CoV-2 sind. Die Dauer der schützenden Immunität gegen das Virus nach einer natürlichen Infektion ist nicht bekannt, aber es ist zu erwarten, dass die Impfung dieser Personen die schützende Immunität und die Dauer erhöht.

Wie werden wir von der Impfung der Gruppen 1 und 2 zu den Gruppen 3 und 4 der ersten Stufe der Priorisierungsstrategie übergehen?

Mit dem schrittweisen Eintreffen weiterer Impfstoffdosen gegen COVID-19, entweder Comirnaty® oder Dosen neuer, von der EMA zugelassener Impfstoffe, und nach Abschluss der Impfung der Gruppen 1 und 2 werden wir koordiniert zur Impfung der Gruppen 3 (andere Angehörige der Gesundheitsberufe) und 4 (nicht-institutionalisierte Personen mit hoher Abhängigkeit) übergehen.

Ältere Menschen in Heimen haben Vorrang, aber was ist mit den älteren Menschen zu Hause?

Diese Priorisierung basiert auf der Morbidität und Mortalität, die die Pandemie in den Wohnheimen gezeigt hat, wo die hohe Fragilität dieser Menschen mit dem Zusammenleben in derselben Einrichtung korreliert. Ältere Menschen, mit oder ohne hohe Pflegebedürftigkeit, die zu Hause leben, sind nicht in dem Maße dem Virus ausgesetzt, wie es in Heimen der Fall ist. Nicht-institutionalisierte Personen mit hoher Pflegebedürftigkeit werden am Ende von Stufe 1 geimpft, der Rest der älteren Menschen wird zu Beginn von Stufe 2 schrittweise geimpft.

Gelten Heime mit Drogenabhängigen, Behinderten usw. als soziale Gesundheitszentren der Stufe 1?

Es werden diejenigen berücksichtigt, die von Seniorenzentren abhängig sind oder die sich Personal oder Aktivitäten teilen.

Sind medizinische Fachkräfte aus privaten Zentren oder solche mit öffentlichen Verträgen in diese Impfstrategie einbezogen?

Ja, sie sind eingeschlossen, und sie werden zusammen mit denen des öffentlichen Gesundheitsdienstes geimpft werden. Die Impfstoffdosen werden unter der Kontrolle des Gesundheitsministeriums an die abhängigen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen der Gemeinden verteilt.

Werden alle verfügbaren Dosen des Impfstoffs für die Sozialversicherung bestimmt sein? Wird es möglich sein, den Impfstoff in privaten Zentren zu kaufen?

Nein, diese Impfstoffe werden nicht für den Verkauf im privaten Kanal verfügbar sein.

Sollten Schüler in der Ausbildung, Pflegehelfer, Krankenschwestern, RITs, MIRs,…, die ihre Ausbildung in COVID-19-Gebieten absolvieren, in dieser ersten Phase ebenfalls geimpft werden?

Ja, sie sind im ersten Teil der Stufe 1 enthalten. Im Dokument des spanischen Gesundheitsministeriums zur COVID-19-Impfstrategie heißt es, wenn es um medizinisches Fachpersonal geht, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die mit Patienten in den folgenden Umgebungen arbeiten (einschließlich derer, die andere Funktionen als die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen ausüben – Verwaltung, Reinigung, Freiwillige, Studenten usw.)

Werden die Antikörper, die die Menschen möglicherweise bereits in sich tragen, ausgewertet?

Da die Anamnese von COVID-19 weder jetzt noch später einen Ausschluss für eine Impfung darstellt, wird eine Laboruntersuchung auf Antikörper oder eine SARS-CoV-2-Infektion vor der Impfung nicht empfohlen.

Wenn das Gesundheitspersonal an vorderster Front in COVID-19 die Impfung jetzt verweigert, können sie dann später geimpft werden, wenn sie die vorherige Entscheidung rückgängig machen und dann die Impfung beantragen?

Sie können problemlos geimpft werden.

Wenn in einem Wohnheim ein Ausbruch von COVID-19 auftritt, wie sollte dann geimpft werden?

In diesen Fällen sollten Sie sich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen, damit dieses die bestmögliche Entscheidung auf individueller Basis treffen kann. In jedem Fall wird die Impfung von bestätigten Fällen in Isolation und engen Kontaktpersonen in Quarantäne verschoben, bis diese Maßnahmen abgeschlossen sind.

******************************************************************

ANDAVAC Aktivitäten für Fachpersonal

Die Schulungsaktivitäten von ANDAVAC, die im vergangenen September begannen, umfassten unter anderem ein Programm zur Ausbildung von Ausbildern, durch das mehr als hundert Fachleute zu Lehrern im Rahmen des Projekts wurden; Grundschulungen zu Impfstoffen und Fortbildungen sowie Kurse für bestimmte Gruppen. Unter diesen Schulungsaktivitäten sticht der virtuelle Kurs “Aktualisierung in der Impfung des COVID-19” hervor. Dieser Kurs wird vom Strategischen Plan für Impfstoffe in Andalusien in Zusammenarbeit mit der Andalusischen Schule für öffentliche Gesundheit (EASP) organisiert und die Anmeldefrist ist ab dem 11. Januar geöffnet.

Dieser Kurs richtet sich an das gesamte Gesundheitspersonal in Andalusien, sowohl aus dem öffentlichen Gesundheitssystem als auch aus privaten Gesundheitseinrichtungen, insbesondere für die Fachrichtungen mit einem direkteren Bezug zu Impfungen wie Krankenpflege, Familienmedizin, Hebammen, Präventivmedizin und Epidemiologie, Arbeitsmedizin, Krankenhaus- und Hausapotheke und Pädiatrie. In diesem Kurs werden u.a. Aspekte der Prioritätsreihenfolge von Bevölkerungsgruppen, der Wirksamkeit und Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen, der Kühlkette, ihrer Zubereitung, Verabreichung und Registrierung, der Pharmakovigilanz und der besonderen Situationen, die entstehen können, behandelt. Die Kommunikationsmittel und -ressourcen von ANDAVAC sind auf der Website www.andavac.es und in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook und Youtube verfügbar, wo Informationen über das Projekt und seine Schulungsaktivitäten abrufbar sind und regelmäßig Nachrichten und offizielle Mitteilungen zum Thema Impfung veröffentlicht werden. Foto: ANDAVAC