Der Ministerpräsident von Andalusien, Juanma Moreno, hat am heutigen Freitag erklärt, dass der 8. März, an dem der Frauentag begangen wird, “nicht der Zeitpunkt ist, um für Demonstrationen auf die Straße zu gehen”, weil “wir im letzten Jahr einen Fehler gemacht haben, der uns in Form von massiven Ansteckungen und Todesfällen sehr teuer zu stehen kam.” In einem Interview auf Cadena Ser in Sevilla hat Moreno argumentiert, dass wir aus dem Fehler des letzten Jahres lernen müssten, als es in ganz Spanien zu Massendemonstrationen kam und die Regierung eine Woche später den Alarmzustand wegen des pandemischen Coronavirus verhängte.

“Wir sagen die Karwoche ab – wie können wir dann über Demonstrationen nachdenken?” fragt der andalusische Präsident.
Er unterstreicht, dass der Frauentag ein wichtiger Tag im Kalender sei, weil man die volle Chancengleichheit einfordern müsse. Aber man “könne fantastische Dinge tun, um diese Tag zu begehen, ohne dafür auf die Strasse zu gehen.”

Dieser Meinung schließt sich auch die spanische Vize-Premierministerin Carmen Calvo, an: “Die Pandemie geht vor. Das Leben geht vor.” In einem Interview mit dem Radiosender Canal Sur sagte Calvo, sie werde an den Demonstrationen teilnehmen, “in allen möglichen Formaten, die die Entscheidungen der Gesundheitsbehörden nicht gefährden”, obwohl sie die Bedeutung des Datums betonte, weil “Frauen, nicht nur spanische Frauen, einen besonderen Angriff von der Ultrarechten erhalten”. Foto: Junta de Andalucía