Die Policía Nacional und die Guardia Civil haben elf Mitglieder zweier Netzwerke von Drogenhändlern verhaftet, die an den Küsten von Cádiz und Huelva mehr als 5.000 Kilo Haschisch nach Spanien eingeschleust hatten. Nach einem Streit zwischen den Bandenmitgliedern kam es zu einem Eklat, bei dem fünf Auftragskiller zum Einsatz kamen, die ein Mitglied des anderen Netzwerks töteten.

In der so genannten “Saguaro-Tránsito”-Operation wurden die beiden Gruppen aufgelöst. Eine von ihnen setzte sich hauptsächlich aus Spaniern zusammen und hatte ihren Sitz in der Provinz Cádiz, hier hauptsächlich in den Städten Jerez de la Frontera, Chipiona und Sanlucar de Barrameda. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, anderen Drogenhandelsorganisationen jede Art von logistischer Unterstützung anzubieten. So erleichterte sie den Transport von Drogen über die Meerenge zu anderen kriminellen Gruppen und leisteten ihnen “Bodenunterstützung”, d.h. sie versteckte die “narcolanchas”, behielte die Drogen oder transportierte sie an ihre Bestimmungsorte.

Die zweite Gruppe setzte sich aus Personen nordafrikanischer Herkunft zusammen und war in verschiedenen Städten im südlichen Teil des Großraums Madrid ansässig. Sie widmeten sich der Verteilung großer Drogenlieferungen, die sie mit der logistischen Unterstützung des in Cádiz ansässigen Netzwerks nach Spanien einführten und in weitere verschiedene Länder der Europäischen Union.

Die beiden Banden zerstritten sich 2019, als eine Gruppe die andere beschuldigte, eine Lieferung verloren zu haben. Damals heuerte die Madrider Band fünf französische Auftragskiller an und schickte sie nach Cádiz. Im selben Monat wurden drei Personen aus Chipiona entführt und gefoltert. Die Männer, zwei von ihnen noch am Leben, einer tödlich in die Brust gestochen, wurden aus einem fahrenden Transporter auf der Autobahn A-380 zwischen den Städten Sanlúcar de Barrameda und Jerez de la Frontera (Cádiz) geworfen. Ein dienstfreier Polizist, der zufällig Zeuge der Ereignisse war und diese sofort meldete, gelang es, eine Einrichtung zum Abfangen der Fahrzeuge anzubringen. Die Killer konnten gefasst werden. Die Guardia Civil und die Policía Nacional arbeiteten weiter daran, die geistigen Urheber dieses Verbrechens ausfindig zu machen und die dahinter stehenden kriminellen Organisationen zu zerschlagen.

Dies haben sie jetzt in einer Operation erreicht, bei der elf Personen festgenommen wurden, darunter ein Mitglied einer kriminellen Gruppe italienischer Herkunft, das nach Málaga gekommen war, um ein Kooperationsabkommen mit der Gruppe aus Cádiz abzuschließen und eine große Lieferung von Drogen zu erhalten, eine Lieferung, die die Polizisten verhindern konnten. So wurden in der vergangenen Woche nach einem Jahr der Ermittlungen acht gleichzeitige Durchsuchungen in Jerez de la Frontera, El Puerto de Santa María, Chiclana de la Frontera und Chipiona in der Provinz Cádiz, in Getafe in der Gemeinde Madrid sowie in Fuengirola und Mijas in der Provinz Málaga durchgeführt.

Die Operation umfasste 1.872 Kilo Haschisch, drei Boote, die für den Transport der Drogen eingesetzt wurden, sowie 17.200 Euro und 36 Telefonterminals, davon sieben direkte Satellitenverbindungen. Die Verhafteten wurden überstellt und dem Weisungsgericht Nr. 3 von Jerez zur Verfügung gestellt, das verfügt hat, dass sie alle ins Gefängnis zu bringen sind.