Die Direktorin der Guardia Civil, María Gámez, lobte die Ergebnisse des speziellen Sicherheitsplans im Campo de Gibraltar zur Bekämpfung des Drogenhandels zwei Jahre nach seiner Initiierung, betonte aber, dass die Bemühungen aufrechterhalten werden müssen, weil der Kampf hart und noch nicht vorbei ist. In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur EFE zog sie Bilanz über ein Jahr an der Spitze der Generaldirektion der Guardia Civil. Im Hinblick auf den Plan zur Bekämpfung der Drogenkriminalität im Campo de Gibraltar, der im November 2018 ins Leben gerufen worden war, sagte sie: “Es ist ein Plan, der in der Lage war, ein Problem einzudämmen, das ausuferte: Das Prinzip der Autorität war verloren gegangen und wurde wiederhergestellt. Das ist schon eine sehr wichtige Leistung.”

Gámez ist der Meinung, dass sich “die Dinge einigermaßen gut entwicklen”, aber “die Anstrengungen aufrechterhalten werden müssen, denn es ist noch nicht vorbei”. Und das, obwohl es, wie sie betont, “keinen Tag gibt, an dem die Guardia Civil und auch die Policía Nacional dem Drogenhandel im Süden Spaniens keinen Schlag versetzen”.

Seit 2018 wurde die Truppe um 270 Männer und Frauen aufgestockt, zusätzlich zu allen betroffenen Kommandeuren haben sich Mitarbeiter diesem Kampf verschrieben, der, wie sie einräumt, “hart ist, aber wir machen es ihnen sehr schwer”. “Wir versuchen zu verhindern, dass (Drogenhändler) Spanien als Verteilerland für Drogen nutzen, was durch unsere geografische Lage und die Nähe zu den Erzeugerländern erschwert wird”, sagte Gámez.

Nach den neuesten Daten hat die Guardia Civil seit dem Start des Plans 428 Einsätze mit 2.200 Polizeibeamten durchgeführt. Bei diesen Operationen wurden 480 Tonnen Drogen und 149 Millionen Euro beschlagnahmt, sowohl in bar als auch in Sachgütern. Darüber hinaus wurden 3.600 Personen verhaftet. Foto: Guardia Civil (youtube)