Die hohen Temperaturen und die Abnahme der Niederschläge haben laut den von einem Forschungsteam der Universität Córdoba (UCO) gesammelten Daten zu einer Verzögerung der Brunft der Hirsche geführt. Felddaten, die über 25 Jahre im Biologischen Reservat von Doñana von dem Team unter der Leitung des Professors der UCO und Direktors der Forschungseinheit für Jagd- und Fischressourcen, Juan Carranza, gesammelt wurden, zeigen, wie der Anstieg der Temperaturen und die Verringerung des Niederschlagsniveaus, die über die Jahre beobachtet wurden, von einer progressiven Verzögerung der Brunftzeit (der Brunst) der Hirsche begleitet wurde. Außerdem haben diese Veränderungen zu einer Abnahme der Intensität des Brunftverhaltens geführt (gemessen an der Häufigkeit des Balgens, das die Männchen zu dieser Zeit ausstoßen).

Die Forscherin Marina Fernández Millán, die ihre Doktorarbeit unter der Leitung von Professor Carranza durchführt, hat die Daten zusammengestellt und analysiert, die das Team aus Forschern der Universitäten von Extremadura und Cordoba im Laufe der Jahre gespeichert hat. In einem kürzlich in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlichten Artikel wird gezeigt, wie wichtig die Niederschläge des vorangegangenen Herbstes sind, damit die Brunft zum optimalen Zeitpunkt und in optimaler Intensität stattfinden kann. Satellitendaten über den Grünzustand (oder die photosynthetische Aktivität) der Vegetation in diesen Jahren zeigen, dass der Frühlings- und Sommerzustand der Rotwild-Futterwiesen am Rande des Sumpfes entscheidend für den Zeitpunkt und die Intensität der Brunft ist, die wiederum von den vorangegangenen Regenfällen abhängt. Einem populären Sprichwort zufolge “bocken Hirsche, wenn ihnen der Rücken nass wird”, und das mag sie zum aktuellen Zeitpunkt leicht aktivieren, aber es sind die Niederschläge des vorangegangenen Herbstes, die entscheidend dafür sind, dass eine gute Brunft eintritt und die Jungtiere sich zum richtigen Zeitpunkt entwickeln. Foto: John Cox