Gibraltars Chief Minister, Fabian Picardo, berichtete am Montag, dass bei einem Patienten auf dem Felsen bereits im vergangenen November der neue Stamm des Coronavirus entdeckt wurde, der sich in Großbritannien ausgebreitet hat und möglicherweise 70 Prozent ansteckender ist. In seiner Rede vor dem Parlament von Gibraltar, in der er über neue Einschränkungen der Mobilität in Gibraltar aufgrund eines “dramatischen” Anstiegs der Fälle in der britischen Kolonie in den letzten Tagen berichtete, erklärte Fabian Picardo, dass er, wie im übrigen Europa, nicht mit Sicherheit sagen kann, ob der neue Stamm nun in Gibraltar ist oder nicht.
Er erklärte, dass “es so scheint, als ob ein Patient die neue Variante im November in sich trug, aber wir diesen Ansteckungsherd entfernt haben.” Der Chefminister fügte hinzu, dass “es nicht klar ist”, ob andere Varianten des Virus in Gibraltar, wie im restlichen Europa, vorhanden sind.

Picardo wies darauf hin, dass klar ist, dass “der alte und der neue Stamm von Covid-19 einen Verbündeten gefunden haben, die Verantwortungslosigkeit einiger Leute, die die Präventivmaßnahmen nicht einhalten”. Nachdem er festgestellt hat, dass die positiven Fälle innerhalb von fünf Tagen von 71 auf 202 gestiegen sind, hat Picardo berichtet, dass der Kolonie, die seit Beginn der Pandemie sechs Todesfälle zu verzeichnen hat, neue Einschränkungen auferlegt werden. Schulen und Restaurants bleiben bis zum 11. Januar geschlossen, das Tragen von Masken ist in allen öffentlichen Räumen vorgeschrieben und Homeoffice wird neben anderen Maßnahmen angeordnet. Der Chefminister hat einen besonderen Appell an die jungen Gibraltarer gerichtet, nicht nach Spanien zu gehen, um dort die Dinge zu tun, die sie in der Kolonie nicht tun können, da die Gastronomie geschlossen ist. Foto: Mike Kotsch