Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, die Luft ist noch kühl und Jose Antonio Villanueva hat sich bereits mit seinen Kollegen an der Grenze von Gibraltar getroffen. Der erste Kaffee in der kalten Morgendämmerung um sieben Uhr morgens gehört zu dem kleinen gesellschaftlichen Leben, das er seit Beginn der Pandemie noch führen kann. Der gebürtige Cádizer arbeitet als Wartungstechniker in Altersheimen auf dem Felsen und ist sich bewusst, dass jede Nachlässigkeit tödlich sein kann. Seit er erfahren hat, dass er einer der ersten sein wird, der in Gibraltar und damit auch in Spanien geimpft wird, kann er den Moment nicht abwarten: “Ich werde ruhiger zur Arbeit gehen”, sagt er gegenüber El País.

Villanueva gehört zur ersten Gruppe von Senioren, Betreuern und Altersheim-Mitarbeitern, an die die britische Kolonie ihre erste Lieferung von Pfizer-Impfstoffen schicken wird, nachdem Großbritannien letzte Woche deren Verteilung genehmigt hat. Die Regierung von Gibraltar teilte letzten Mittwoch mit, dass sie 35.000 Dosen erhalten werde – jede Person braucht zwei, um geimpft zu werden -, die “bis Ende” der Woche auf dem Felsen ankommen sollten. Geplant ist die Impfung von Personen über 80 Jahren sowie von Mitarbeitern der ERS (Elderly Residential Services), der Care Agency und ihrer Subunternehmer, wie z.B. des Wartungstechnikers.

Offiziell hat der Felsen nicht mitgeteilt, wie viele seiner 33.718 Einwohner diese erste Impfstofflieferung erhalten werden, aber es wird davon ausgegangen, dass ein Teil davon an einige der mehr als 9.200 spanischen Grenzgänger gehen wird, die in der britischen Stadt beschäftigt sind. “Wir werden noch vor vielen Gibraltariern geimpft werden. Aber es ist eine sehr gute Politik”, sagt Antonio Sánchez, ein Spanier, der als Betreuer in einem Kinderzentrum arbeitet, das auch eines der ersten sein wird. Sowohl die ERS als auch die Care Agency beschäftigen direkt 708 Personen, von denen 273 Spanier sind. Dies geht aus den Statistiken der Regierung von Gibraltar hervor, die 2018 veröffentlicht wurden und in denen indirekte Beschäftigung oder ältere Menschen spanischer Herkunft, die auf dem Felsen leben, nicht berücksichtigt sind.

Die Verwaltung hat auch nicht genau angegeben, wann der Impfprozess beginnen wird, und darf dies auch nicht “um der Sicherheit willen” tun, so Quellen aus Gibraltar, aber Sanchez wurde bereits bestätigt, dass er einer der Auserwählten sein wird: “Ich bin einer der Ersten. Der Unterauftragnehmer, für den ich arbeite, hat uns bereits mitgeteilt, dass wir wahrscheinlich diese Woche mit den Impfungen beginnen werden.” Und er, wie auch Villanueva, ist sich darüber im Klaren, was er sagen wird, wenn ihm der Impfstoff angeboten wird: “Ich ziehe es vor, einen Impfstoff zu riskieren, der nicht 100% wirksam sein kann, um ein Risiko so schnell wie möglich zu vermeiden und zum normalen Leben zurückzukehren. Obwohl Sanchez, Betreuer von zwei Kindern mit besonderen Bedürfnissen in einer Pflegeeinrichtung für misshandelte Frauen, auch ein Verantwortungsgefühl gegenüber den Menschen empfindet, die auf seine Pflege angewiesen sind: “Ich arbeite mit Menschen, die verletzlicher sind, Menschen, die geschützt werden müssen. Wie erklären Sie einem zutiefst autistischen Kind die neuen Regeln?”

Die beiden Arbeiter sagen, dass die Ankündigung ihrer Impfung von ihren meist spanischen Kollegen gut aufgenommen wurde. Einige zögern, so der Wartungstechniker. “Einige sind Corona-Leugner, aber der allgemeine Trend ist, dass sie auf die Impfung warten”, betont der Kinderbetreuer. Und etwas Ähnliches geschieht mit der Familie und den Freunden um Sanchez: “Meine Frau ist etwas ängstlicher, aber ich bin es nicht. Ich verstehe, dass es menschliche Fehler geben kann, aber ich bin sicher, dass sie ihr Bestes gegeben haben, damit sie nicht passieren”.