Die Regierung von Gibraltar hat den Lockdown der Bevölkerung für einen Zeitraum von vierzehn Tagen angeordnet, nachdem in den letzten Tagen auf dem Felsen “bemerkenswert hohe und besorgniserregende” Zahlen verzeichnet wurden, die die Zahl der aktiven Fälle auf 973 beziffern. Wie der Hauptminister von Gibraltar, Fabian Picardo, in einer Erklärung mitteilte, wird die Maßnahme eine totale Sperrung von 24 Stunden beinhalten, so dass die Gibraltarer ihre Häuser nur zur Arbeit, für notwendige Einkäufe oder für Spaziergänge mit den Kindern verlassen können. Diese Begrenzung umfasst weitere Ausnahmen wie z. B. begründete Ausreisen aus gesundheitlichen Gründen, Kinder und Menschen mit besonderen Bedürfnissen, gemeinsames Sorgerecht, begründete Besuche bei älteren oder kranken Menschen oder das Ausführen von Hunden.

Diese Maßnahmen kommen zu anderen hinzu, die bereits ergriffen wurden, wie Ausgangssperren oder die Schließung von nicht lebensnotwendigen Geschäften. Die Maßnahmen sind laut Regierung notwendig, da sich “das Virus schneller ausbreitet, als wir es kontrollieren können, und wir können nicht zulassen, dass dieser Druck bis zum Zusammenbruch zunimmt”. So unterstrich Picardo, dass die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Tests in Gibraltar 2.304 beträgt. Dabei ist die Kurve besorgniserregend: noch vor einem Monat, am 2. Dezember, lagen Zunahme bei 5, gestern bei 92 und heute bei 172. Foto: Rui Marinho