Die seismischen Erschütterungen, die Granada in diesen Tagen heimsuchen, machen keine Pause. Granada und seine Metropolregion haben mehr als hundert Beben, fast ein Dutzend mit einer Größenordnung gleich oder größer Stufe 3, in den 13 Stunden erlebt. Gegen zehn vor acht am Abend erschreckte ein erneutes Beben der Stärke 4,4 auf der Richterskala die Bewohner der Gegend. Das Notfall-Koordinationszentrum 112 Andalusien hat an diesem Donnerstag fast hundert Warnungen aus verschiedenen Teilen der Provinz erhalten, 64 davon zwischen 19:00 und 20:00 Uhr, wegen wahrgenommener Beben.

Diese Beben folgen auf das große Erdbeben vor einigen Tagen, dass bereits für Schrecken unter der Bevölkerung gesorgt hat.
Nach diesem großen Erdbeben, das neue Sachschäden hinterlassen hat und von den mehr als 530.000 Einwohnern des Stadtgebiets von Granada gespürt wurde, gab es mehr als hundert kleinere Nachbeben und Beben in der Region, die über die Nacht und den frühen Morgen verteilt waren.

Die letzten Erdbeben der Stärke 3,3 und 3 ereigneten sich am frühen Morgen, genauer gesagt um 8.11 und 8.32 Uhr, mit Epizentrum in Santa Fe bzw. in der nahe gelegenen Stadt Chauchina. Es wurden an die Notfallnummer 112 unterschiedlichste Vorfälle gemeldt: herabfallende Gebäudeteile und vor allem Risse, die sich in Schornsteinen in den Straßen Alameda und Rio Genil von Santa Fe und Maracena zeigten.

Die Gemeinden Santa Fe und Atarfe haben öffentliche Plätze wie Parks und Fußballplätze für die Einwohner freigegeben, die diese aufsuchen möchten, wie die Sicherheitsabteilung beider Gemeinden mitteilte. Die Notrufzentrale 112 Andalusien hat bereits 865 Warnungen im Zusammenhang mit den Beben in der Provinz Granada seit dem vergangenen Samstag, dem 23. Januar, bearbeitet und mehr als 200 Vorfälle koordiniert, von denen mehr als 75 Schäden festgestellt wurden, hauptsächlich durch herabfallende Elemente, Erdrutsche und Risse in Häusern. Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, hat auf seinem Twitter-Account seine Unterstützung für die Bevölkerung und die Einsatzkräfte nach mehreren sehr schwierigen Tagen in der gesamten Provinz zum Ausdruck gebracht: “Wir teilen Ihre Angst und Ihren Wunsch, dass bald wieder Ruhe einkehrt.”

Quelle: https://twitter.com/sanchezcastejon/status/1354878979157716997