Das Becken von Granada ist eines der seismisch aktivsten Gebiete der Iberischen Halbinsel, da sich die Erdkruste ständig, aber meist geräuschlos bewegt. In den letzten Tagen haben sich fünf Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 4 Grad ereignet. Die seismische Aktivität ist auf die Kollision der Kontinentalplatten von Afrika und Eurasien zurückzuführen, die sich jedes Jahr um vier bis fünf Millimeter annähern, wie die Forscher der Abteilung für Geodynamik der Universität Granada und des Andalusischen Instituts für Geowissenschaften in Erinnerung rufen.

Nach Daten aus dem andalusischen Institut für Geophysik an der Universität von Granada, die die Junta in einer Erklärung informiert hat, zeichnet Granada täglich Erdbewegungen. Es ist jedoch bemerkenswert, dass im letzten Monat etwa hundert Erschütterungen die Stärke 2 auf der Richterskala überschritten haben.

Die meisten der aufgezeichneten Erdbeben in Andalusien, und auch die von größerer Intensität, konzentrieren sich im Becken von Granada und entstehen durch die plötzliche Freisetzung der in den Verwerfungen durch die Kompression der beiden tektonischen Platten gespeicherten Energie. Historisch gesehen sind die meisten der in diesem Gebiet aufgezeichneten Erdbeben von geringer Stärke -weniger als 5,5 und moderat, obwohl auch größere Erdbeben aufgezeichnet wurden. 2011 bebte die Erde in Lorca (Murcia) mit einer Stärke von 5,1, was verheerende Auswirkungen hatte. Dies geschah, weil das Beben, wie die meisten andalusischen Erschütterungen, sehr nahe an der Erdoberfläche entstehen, in weniger als 40 Kilometern Tiefe, wie Professor Francisco Vidal Sánchez vom Andalusischen Institut für Geophysik und der Abteilung für Theoretische Physik und Kosmos der Universität Granada erklärte.

Die ersten aufgezeichneten seismischen Bewegungen in der Provinz Granada ereigneten sich im April und Juni 1431, mit einer Magnitude über 7 und einer makroseismischen Intensität zwischen VIII (stark schädigend) und IX (zerstörend), Beben, die mehrere Türme der Alhambra zerstörten. Obwohl es andere “starke” Erdbeben gab, die Málaga 1494 oder Almeria (1522) betrafen, ereignete sich das größte in der Gegend aufgezeichnete Erdbeben, das als “Erdbeben von Andalusien” bekannt ist, am Weihnachtstag 1884 in Arenas del Rey (Granada). Mit einer Magnitude von 6,7 hatte es eine makroseismische Intensität zwischen zerstörerisch und sehr zerstörerisch, verursachte Schäden in 106 verschiedenen Orten und zerstörte Arenas del Rey und Ventas de Zafarraya vollständig. Eine Studie geht von 1.200 Toten und 1.500 Verletzten aus.

Die Junta de Andalucía aktivierte am vergangenen Dienstag die Vor-Notfall-Phase, die im Notfallplan für seismische Risiken in der Provinz Granada vorgesehen ist und die die instrumentelle Überwachung und Untersuchung von seismischen Phänomenen beinhaltet, die aufgezeichnet werden, ohne signifikante materielle Schäden oder Opfer zu verursachen. Foto: Angelo Giordano