Update 31.08.:

Die andalusische Regierung in Huelva hat aufgrund des am vergangenen Donnerstag in Almonaster La Real (Huelva) ausgebrochenen Brandes die Stufe 1 des Waldbrand-Notfallplans in seiner regionalen Phase deaktiviert und den 1.300 Bewohnern von La Zarza, die noch evakuiert wurden, die Rückkehr in ihre Häuser gestattet. Dies kündigte der Präsident der andalusischen Regierung, Juanma Moreno, auf seinem Twitter-Profil an, wo er betonte, dass diese Notstandsstufe 0 “der immensen Arbeit der Fachleute des Plan INFOCA” zu verdanken sei, und sich “stolz auf die Anstrengung” zeigte.

**********************************************

Im südspanischen Andalusien ist ein Waldbrand außer Kontrolle geraten. Aktuell kämpfen über 500 Feuerwehrmänner mit Unterstützung des Militärs gegen die Flammen. Mehr als 3.100 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Die Ausbreitung begann am Samstag gegen 13 Uhr. Gegen 17 Uhr wurde in der Stadt La Zarza-Perrunal Alarm ausgelöst. Der intensive Rauch, der die Flammen begleitet, ist in die Straßen der Gemeinde vorgedrungen und hat die Behörden gezwungen, die Häuser zu evakuieren, da der Rauch das Atmen nahezu unmöglich macht.

Gleichzeitig wurde angesichts des erwarteten Eintreffens der Rauchwolke beschlossen, die Bewohner von El Buitrón, einem zur Gemeinde Zalamea gehörenden Dorf, in dem etwa 60 Menschen leben, zu evakuieren. Die Zahl der Menschen, die in El Pozuelo vorsorglich evakuiert wurden, liegt nach Angaben der Zeitung 112 bei etwa dreißig.

Der Stadtrat von Valverde del Camino fordert seine Mitbürger auf, Türen und Fenster zu schließen und sich weder auf nahegelegene Bauernhöfe “noch an Orte zu begeben, wo Flammen zu sehen sind, da sie die Arbeit der Feuerwehr behindern könnten”.

Der Präsident der andalusischen Regierung, Juanma Moreno, hat “viel Kraft” an die Waldbrandtruppen von Almonaster la Real und Estepona (Málaga) gesandt. Die umfassenden Brände hatten bereits am Donnerstag begonnen und am Wochenende ihren bisherigen Höhepunkt erreicht.