Ein Richter in Sevilla hat den Rat für audiovisuelle Medien in Andalusien (CAA) dazu verurteilt, die Sekretärin des Präsidenten, Antonio Checa, wieder einzustellen, da er es als erwiesen ansah, dass der Präsident ihre Entlassung anordnete, als er herausfand, dass sie schwanger war, und somit in einer “diskriminierenden” Weise gehandelt hat. In dem Urteil, zu dem die spanische Nachrichtenagentur EFE Zugang hatte, gibt das 12. Verwaltungsgericht von Sevilla der Berufung der Klägerin gegen die Entscheidungen, mit denen die CAA ihre Entlassung anordnete, teilweise statt und stellt fest, dass eine “Diskriminierung” aufgrund des “zeitlichen Zusammenhangs” der Entlassung mit der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft vorlag. Foto: Leah Kelley