Erziehungsberechtigte von behinderten älteren Menschen, die sich weigern, ihre Angehörigen gegen das Coronavirus impfen zu lassen, riskieren, ihre Vormundschaft zu verlieren, wenn ein Richter aufgrund von Gesundheitskriterien die Impfung für zwingend erforderlich hält, so die Staatsanwaltschaft Sevilla. Dies wurde an diesem Mittwoch von Norberto Sotomayor, dem Deligierten der Staatsanwaltschaft für Behinderte und ältere Menschen, erklärt, nachdem er von einem Fall in der Provinz erfahren hatte, bei dem Familienmitglieder einer älteren Person die Impfung verweigern wollten.

In Äußerungen gegenüber Journalisten erklärte Sotomayor, dass es das Altenheim war, das ihn darüber informierte, dass die Verwandten, die Kinder des Patienten, sich weigerten, das Formular vor der Impfung auszufüllen und daher ihre Zustimmung nicht gaben. Die Staatsanwaltschaft hat “formell” kein Aufklärungsverfahren zu diesem ersten Fall von “ausdrücklicher” Impfverweigerung eingeleitet und würde zu keinem Zeitpunkt über die zivilrechtlichen Ermittlungen hinaus strafrechtliche Ermittlungen einleiten, so der Vertreter der Staatsanwaltschaft, der auch vorausschickte, dass ihm Nachrichten vorlägen, dass es in den kommenden Tagen “weitere ähnliche Fälle” geben werde.

In der Tat ist der Staatsanwalt in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden und schickte diesen Dienstag einen Brief an den Provinzdelegierten mit der Bitte, alle Residenzen aufzufordern, Informationen über Fälle von Verweigerung der Impfung von behinderten älteren Menschen zu liefern. Wenn die Familienmitglieder gegen die Impfung seien, das medizinische Urteil aber laute, dass es “keine Unverträglichkeit” gegen die Impfungen gäbe, würden die Verwandten riskieren, “die Vormundschaft für die Person zu verlieren”.

“Wir sprechen davon, dass der Vormund über die Gesundheit des Mündels wachen muss, so dass im Extremfall eine Aufhebung der Vormundschaft ausgelöst werden kann. Diese Person vertritt die andere Person und wenn er oder sie diese Vertretung nicht wahrnimmt, handelt der Vormund nicht entsprechend der Vormundschaft”, sagte Sotomayor. “Wenn die Ablehnung der Impfung durch den Vormund nicht korrekt ist, wird eine gerichtliche Intervention vorgenommen und die Impfung ist obligatorisch, aber dies muss von Fall zu Fall mit dem Rat der behandelnden Ärzte und des zuständigen Gerichtsmediziners der Staatsanwaltschaft analysiert werden”, fügte er hinzu. “Eine voll geschäftsfähige Person kann sich weigern, geimpft zu werden. Das Problem ist, dass diese Entscheidung bei einer Person, die nicht voll geschäftsfähig ist, von einer anderen Person in seinem Namen getroffen werden muss. Es ist derselbe Fall von Minderjährigen, deren Eltern sich weigern, eine Bluttransfusion durchführen zu lassen, obwohl die Ärzte sagen, dass es notwendig ist, wie es bei den Zeugen Jehovas der Fall ist”, hat der Staatsanwalt beispielhaft ausgeführt.