Familien von Erwachsenen, Jugendlichen, Heranwachsenden und Kindern mit Down-Syndrom haben die Gesundheitsbehörden von Katalonien aufgefordert, diese Gruppe im Hinblick auf den nationalen Impfplan als vorrangig zu betrachten. In einem Manifest haben die Angehörigen daran erinnert, dass Menschen mit Down-Syndrom besonders anfällig für Covid-19 sind, wie eine aktuelle Studie des Centre for Genomic Regulation (CRG) in Barcelona gezeigt hat. Diese Woche hat die Impfung der über 80 Jahre alten abhängigen Menschen, die zu Hause leben, durch die Grundversorgung begonnen, und auch die Lehrer und das Personal der Schulen, zusätzlich zur Gesundheit und ältere oder behinderte Menschen, die in Pflegeheimen leben und das Personal, das für sie sorgt. Allerdings erscheinen weder Menschen mit Down-Syndrom noch Menschen mit geistiger Behinderung, die chronische Grunderkrankungen haben, auf irgendeiner Prioritätenliste.

Die Ergebnisse der Studie des Centre for Genomic Regulation, die in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurden, bekräftigen die Ergebnisse früherer unabhängiger Arbeiten, die ein 10-fach erhöhtes Covid-Mortalitätsrisiko bei Menschen mit Down-Syndrom zeigen, und liefern weitere Beweise zur Unterstützung der Forderungen nach einer vorrangigen Impfung von Menschen mit Down-Syndrom. CRG-Forscher haben verfügbare transkriptomische Daten zum Down-Syndrom analysiert, um Veränderungen zu entdecken, die mit der SARS-CoV-2-Infektion und dem Krankheitsverlauf in Zusammenhang stehen könnten. So haben sie entdeckt, dass TMPRSS2, ein Gen, das ein Schlüsselenzym für den Eintritt von SARS-CoV-2 in menschliche Zellen kodiert, bei Menschen mit Down-Syndrom eine um 60 % höhere Expression aufweist, da sich dieses Gen auf Chromosom 21 befindet, von dem Menschen mit Down drei Kopien haben. Sie entdeckten auch höhere Expressionswerte für CXCL10, ein Gen, das unkontrollierte Entzündungen fördert und das Immunsystem veranlasst, die eigenen Lungenzellen anzugreifen. Dieses als Zytokinsturm bekannte Phänomen ist eine der Hauptursachen für Krankenhausaufenthalte und Sterblichkeit durch Covid.

Die Autoren vermuten, dass dies bedeuten könnte, dass Menschen mit Down-Syndrom anfälliger für langfristige Komplikationen, wie z. B. Lungenfibrose, sind. Die Spanische Gesellschaft für Präventivmedizin, öffentliche Gesundheit und Hygiene (SEMPSPH) hat ihrerseits ebenfalls ein Dokument erstellt, in dem empfohlen wird, dass Menschen mit Down-Syndrom eine “hohe Priorität” für Impfungen haben. Foto: Nathan Anderson