Home & Impressum
TwitterFacebook
Hauptmenü

Gepostet by on Okt 27, 2016 | Keine Kommentare

Kehrt Sebastian Rudy Hoffenheim den Rücken?

Kehrt Sebastian Rudy Hoffenheim den Rücken?

Abwerbeversuche des FC Sevilla

Sebastian Rudy – ein talentierter und ambitionierter Spieler, der alles für seinen Verein gibt und somit ein Hoffnungsträger der TSG Hoffenheim ist. Doch wie lange wird dies noch so bleiben? Immer wieder kommen Gerüchte um einen eventuellen Wechsel des 26-jährigen Nationalspielers auf. So soll unter anderem der Europa-League Sieger Sevilla ein Auge auf den deutschen Fußballer geworfen haben und versuchen, ihn nach Spanien zu holen. Doch wie viel Wahrheit steckt tatsächlich dahinter und wie wird Rudy sich entscheiden?

Fakt ist: Rudys Vertrag bei Hoffenheim läuft 2017 offiziell aus. Sein Verein hofft natürlich, dass er ihn verlängern wird. So ist der Trainer der Mannschaft, Julian Nagelsmann, der laut eigener Aussage einen sehr guten Draht zu Rudy hat, sehr optimistisch und glaubt an ein Bleiben des Spielers. Demnach ist zu erwarten, dass Sebastian Rudy schon bald ein neues Vertrags-Angebot gemacht werden wird. Über die Abwerbeversuche von Sevilla zeigt sich Nagelsmann nicht sonderlich besorgt und betont, dass dies im Fußballgeschäft vollkommen normal ist und er sich eher gewundert hätte, wenn sich niemand für Rudy interessiert hätte, konnte Hoffenheim in den letzten Saison-Spielen doch ungeschlagen überzeugen. Bringt ein Spieler gute Leistungen auf dem Platz, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Angebot eines anderen Klubs ins Hause flattert.

So versuchte Sevilla bereits diesen Sommer, Rudy für sich zu verpflichten, doch Hoffenheim lehnte ab. Zwar hat sich Rudy selbst aktuell noch nicht dazu geäußert, doch bereits im Sommer betonte er, gerne bei Hoffenheim zu spielen und sich in der Mannschaft sehr wohl zu fühlen. Für alle Hoffe-Fans besteht also durchaus Hoffnung, dass ihr Team nicht schon wieder einer ihrer besten Spieler einbüßen muss, wie dies schon in den beiden letzten Jahren mit Firmino und Volland geschehen ist.

Foto: Roi González Villa (Vivaelcelta)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*