Das vergangene Jahr 2020 hat nicht nur schlechte Nachrichten zu bieten: gewissen Branchen konnten von der besonderen Situation in 2020 profitieren. Ein Beispiel: der Lebensmitteleinzelhandel. Von Januar bis September 2020 steigerte dieser Bereich seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 12%, die Beschäftigung wuchs um 6%, was mehr als 2.700 Arbeitsplätzen entspricht, und die Zahl der Neugründungen stieg um 1%. Besonders erwähnenswert ist das Wachstum der Investitionen um 11% und der Online-Verkäufe um rund 50%. Diese Daten stammen aus einer Umfrage, die der andalusische Verband der Lebensmittel- und Parfümerieunternehmen (CAEA) unter seinen Mitgliedsunternehmen durchgeführt hat.

Die Präsidentin von CAEA, Virginia Gonzalez Lucena erläutert in einer Presseerklärung, dass 2020 “ein außergewöhnliches Jahr war, in dem die anfänglichen Prognosen des Sektors durch die Pandemie und die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung völlig auf den Kopf gestellt wurden”. Die besonderen Umstände in 2020 haben zu einem veränderten Konsumverhalten und auch einer anderen Geschäftstätigkeit geführt, was sich nun deutlich in den Zahlen niederschlägt.

Sie wies darauf hin, dass der Lebensmittelvertrieb im Allgemeinen ein Umsatzwachstum verzeichnete, obwohl es auch hier erhebliche Schwankungen gibt. Besonderes profitiert haben die Supermärkte im Landesinneren, während Geschäfte an der Küste und der Großhandel durch den Rückgang des Tourismus eher negativ beeinflusst wurden. Dennoch haben auch diese Teilsektoren es geschafft, alle Arbeitsplätze zu erhalten.

Die Präsidentin von CAEA hat auch das Wachstum des Online-Handels hervorgehoben, was zeige, dass “die digitale Transformation von Unternehmen die unmittelbarste Herausforderung ist, die wir kurz- und mittelfristig haben.” Foto: Jezael Melgoza