Der andalusische Minister für Gesundheit und Familien, Jesús Aguirre, sagte am gestrigen Donnerstag, dass es ein “Defizit” an Impfstoffen zur Bekämpfung des Coronavirus gebe und forderte die Zentralregierung auf, mehr Impfdosen nach Andalusien zu schicken und mit der Europäischen Union über eine größere Anzahl zu verhandeln. “Wenn wir statt 70.000 wöchentlich 700.000 Impfstoffe bekämen, hätten wir die Kapazität, sie problemlos anzuwenden”, sagte der Gesundheitsminister, der hinzufügte, dass Spanien diese “so homogen wie möglich” verteilen müsse, und betonte: “Ich wünschte, es würden hier viel mehr ankommen.”

Aguirre, der an der Einweihung der Erweiterung der Intensivstation des Hospital Clínico Universitario Virgen de la Victoria in Málaga teilnahm, sagte, dass durchschnittlich 13.000 Impfstoffe täglich in der Gemeinde bereitgestellt werden. Er betonte zudem, dass 113.500 Dosen des Moderna-Impfstoffs, der bereits von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen ist, in Andalusien ankommen werden und erklärte, dass es sich in diesem Fall um zwei Dosen handelt, die innerhalb von 28 Tagen verabreicht werden müssen, aber mit “einfacheren” Erhaltungsbedingungen als die des Impfstoffs von Pfizer, mit dem 56.750 Menschen geimpft werden.

Aguirre hat betont, dass im ersten Quartal des Jahres in Andalusien ein Volumen von 982.225 Impfstoffen gesichert ist, so dass 491.100 Menschen geimpft werden können, “nur 6 Prozent der andalusischen Bevölkerung”, aber immerhin das schwächste Glied im Kampf gegen den Corona-Virus, so Aguirre. Foto: Junta de Andalucía