Die Regionalregierung hat neben der Schließung des Gemeindegebiets auch die Schließung der Provinzen Sevilla, Granada und Jaen sowie der drei Gesundheitsbezirke Córdoba, Málaga und Cádiz angeordnet. Damit sind 53% der andalusischen Gemeinden im Confinement. Die Maßnahme betrifft 449 der insgesamt 785 Gemeinden und betrifft 4,3 Millionen Menschen.

Andalusien hält die auf nationaler Ebene vorgeschlagene Ausgangssperre von 23 bis 6 Uhr ein, Bars und Restaurants müssen um 22.30 Uhr schließen. Die Beschränkung privater Treffen auf sechs Personen wird ebenfalls auf das gesamte Gemeinde-Gebiet ausgeweitet.

“Das ist sehr ernst”, räumte Regionalpräsident Juanma Moreno in einer Rede nach der Sitzung des Experten-Ausschusses ein. In Andalusien liegt die kumulierte Inzidenz der letzten 14 Tage bei 396 Fällen pro 100.000 Einwohner und damit zwar unter dem spanischen Durchschnitt (452), aber die Fälle und die Zahl der Todesfälle sind in dieser Woche in die Höhe geschossen. Heute gab es 2.089 Infektionen und 32 Todesfälle. Die andalusische Regierung macht keinen Hehl mehr aus ihrer Besorgnis über die Zunahme des Drucks auf die Krankenhäuser, die in den letzten Tagen durchschnittlich 120 bis 150 Einweisungen alle 24 Stunden verzeichneten.

Bisher wurden die 2.708 Corona-Krankenhauseinweisungen und 450 Covid-Patienten auf der Intensivstation am 31. März 2020 als Negativ-Rekord dieser Pandemie betrachtet. Aber mit insgesamt 2.312 Patienten, die an diesem Mittwoch aufgenommen wurden – 745 mehr als in der vergangenen Woche – und 293 Patienten auf der Intensivstation – 95 mehr als vor sieben Tagen – ist sich die Junta bewusst, dass diese Schwelle in kurzer Zeit überschritten werden kann. Der Präsident räumte ein: “Die heutigen Zahlen sind wie die vom 4. April, doch damals sank die Kurve. Wir wissen nicht, wie es jetzt weitergeht”, sagte Moreno.

Besonders besorgniserregend ist die Situation in Granada und Sevilla, auf die mehr als 54% der Krankenhauseinweisungen entfallen, sowie in Jaén. “Innerhalb einer Woche sind wir von einer beunruhigenden zu einer unhaltbaren Situation übergegangen”, warnte Rafa Carrasco, Präsident der andalusischen Ärztegewerkschaft. Aus diesem Grund hat die Regierung beschlossen, diese drei Provinzen und alle ihre Gemeinden zu schließen. Die Autonome Exekutive wird die Maßnahmen alle zwei Wochen überprüfen. Foto: Junta de Andalucía