Die andalusische Regierung wird der Zentralregierung vorschlagen, die Impfung von Gruppen wie Lehrern, Sicherheitskräften, Kellnern und Hotelpersonal, Feuerwehrleuten, Taxifahrern und Transportarbeitern oder Journalisten voranzutreiben. Weitere relevante Gruppen wären Sicherheitspersonal, Infoca-Arbeiter, Angestellte von Tankstellen, Wartung von lebenswichtigen Diensten, Trinkwasser, Elektrizität und Telekommunikation, und diejenigen, die ihre Dienste in Ladenketten der Verarbeitung und Produktion von Lebensmitteln und lebenswichtigen Gütern anbieten.

Der Sprecher der Exekutive und Minister des Präsidiums, Elías Bendodo, erklärte auf der Pressekonferenz nach dem EZB-Rat, dass dieser Vorschlag dem Gesundheitsministerium bei der Sitzung für den neuen Impfplan vorgelegt wird und beabsichtigt, dass die Position mit den Gewerkschaften und Arbeitgebern abgestimmt wird. Darüber hinaus beginnt Andalusien an diesem Dienstag, 37.000 Menschen über 90 Jahren zu impfen, die nicht in Residenzen (die bereits geimpft wurden) wohnen und 35.000 Mitarbeiter in der Zuhause-Betreuung. Bendodo hat detailliert angegeben, dass in Andalusien 151.749 Menschen vollständig geimpft sind (zwei Dosen erhalten haben). 99,9 Prozent der Bewohner von Seniorenzentren und 82,5 Prozent der fast 150.000 Angehörigen der öffentlichen und privaten Gesundheitsberufe haben die erste Dosis erhalten.

Allerdings versteht die andalusische Regierung, dass “es notwendig ist, einen Schritt weiter zu gehen”, so dass bei dem Treffen mit dem Ministerium vorschlagen wird, dass die Impfung in den oben beschriebenen Gruppen vorangetrieben wird. Die Junta hält den Vorschlag für “absolut machbar”, fordert aber mehr Impfstoffe. Bendodo hat betont, dass Andalusien die Mittel habe, die Impfungen durchzuführen, aber es fehle an Impfstoffen. Wenn die Zentralregierung es nicht schaffe, die Dosen zu besorgen, wäre der Sommer wirtschaftlich in Gefahr und die Krise “nicht mehr haltbar”. Foto: Junta de Andalucía