Der andalusische Verband der Unternehmer der Lebensmittel- und Parfümindustrie (CAEA) hat die Junta um die bevorzugte Impfung seiner mehr als 45.600 Arbeitnehmer gebeten und bietet an, durch medizinische Dienstleistungen und Prävention in den Unternehmen mit der Regierung zusammenzuarbeiten, so CAEA in einer Presseerklärung. Die Präsidentin der CAEA, Virginia Gonzalez, hat erklärt, dass es “unabdingbar ist, mit dem Impfstoff die Arbeiter in der kommerziellen Verteilung von Lebensmitteln und Rohstoffen in ihrer professionellen Arbeit zu schützen, während die aktuelle Pandemie-Situation anhält, in einem Sektor, der die Aufgaben, die ihm als strategischer Dienst anvertraut wurden, mehr als erfüllt hat und in jedem Fall die Versorgung mit Grundprodukten und Grundbedürfnissen sicherstellt.”

Zu diesem Zweck bietet sie dem Ministerium für Gesundheit und Familien der andalusischen Regierung an, bei der “ordnungsgemäßen Verabreichung von Impfstoffen an unsere Arbeitnehmer mitzuwirken”. CAEA besteht aus 28 Groß- und Einzelhandelskonzernen im Bereich des Lebensmittel- und Parfümvertriebs, lokaler Supermärkte und Drogeriemärkte in Andalusien. Seine Unternehmen haben einen Umsatz von mehr als 29.000 Millionen in Spanien (8.500 Millionen in Andalusien), 9.000 Handelsniederlassungen (4.000 in Andalusien) und 125.000 Mitarbeiter in Spanien (45.600 in Andalusien). Foto: Juan Gomez