Der andalusische Regierungssprecher Elías Bendodo kündigte am gestrigen Sonntag an, dass der Regierungsrat am Dienstag den Plan für die Massenimpfung gegen das Coronavirus genehmigen wird, in dem detailliert “die großen Zentren” aufgeführt werden, in denen er ausgeführt werden soll. Bendodo, der seine Kandidatur zur erneuten Übernahme des Provinzvorsitzes der PP in Málaga vorgestellt hat, sagte, dass Andalusien jetzt “ein wenig besser” im Hinblick auf die Corona-Zahlen sei, aber “das sollte nicht bedeuten, dass wir uns entspannen können”. Er erinnerte erneut daran, dass der “einzige Weg” zur Senkung der Infektionen “die Reduzierung der Mobilität und der sozialen Kontakte” ist. Er mahnte: “in Spanien sterben weiterhin jeden Tag Hunderte von Menschen”.

Bendodo stand zudem ein, dass die Regierung Anfang Februar “sehr besorgt” über den Druck auf die Krankenhäuser war und es auch hier noch immer Grund zur Sorge gäbe. Am Sonntag waren es 3.389 Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 677 von ihnen musste auf der Intensivstation behandelt werden. Es gäbe also nach wie vor “eine enorme Anzahl von Infektionen, Einweisungen und Todesfällen”. Laut Bendodo konzentriere sich die Regionalregierung “auf die Bekämpfung der dritten Welle und die Verbesserung der Impfung der Andalusier”, mit “dem Ziel, dass die größte Anzahl in diesem Sommer geimpft wird und so schnell wie möglich die Normalität wiederherstellt werden kann.” Er bemängelte, dass Andalusien aktuell nur 80.000 Impfstoffe pro Woche erhält. “Wenn die spanische Regierung ihr Wort halten will, dass im Sommer 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, sollte die andalusische Gemeinschaft mindestens 350.000 Impfstoffe pro Woche erhalten.” Foto: Junta de Andalucía