Der Präsident der Junta de Andalucía, Juanma Moreno, hat sich für die Aufrechterhaltung des Alarmzustandes “mindestens einen weiteren Monat” nach dem 9. Mai ausgesprochen, mit dem Argument, dass es, wenn der Alarmzustand aufhöre zu gelten, “Probleme geben wird, weil die Regierung ihre Hausaufgaben nicht rechtzeitig gemacht hat”.

In einem Interview auf Onda Cero kritisierte Moreno, dass die Nationalregierung “ein Jahr hatte, um den autonomen Gemeinschaften die notwendigen rechtlichen Instrumente an die Hand zu geben, um gegen den Virus zu kämpfen, aber sie hat es nicht getan. wir werden wenige Werkzeuge haben, um gegen ein mögliches Wiederaufleben der Pandemie zu kämpfen”, so Moreno. Foto: Junta de Andalucía