Die Guardia Civil hat 24 Personen verhaftet und 1.467 Kilo Haschisch und 600 Kilo Marihuana bei einem Drogenhändler-Ring beschlagnahmt, der die Drogen von Cádiz aus in großen LKWs, getarnt zwischen Obst und Gemüse, in europäische Länder wie Deutschland, Frankreich und Holland verschickte. In einer Pressemitteilung erklärt die Guardia Civil, dass die Operation mit dem Namen Eurotruck im vergangenen April begann, als Agenten des Teams der Kriminalpolizei in Jerez de la Frontera (Cádiz) die Existenz einer Drogenhandelsorganisation in der Region entdeckten, die ihre Aktivitäten auf Länder wie Deutschland, Frankreich und Holland ausdehnte. Das Netzwerk nutzte große Lastwagen, die internationale Fahrten unternahmen und vorgaben, Obst- und Gemüseprodukte zu transportieren.

Die Fahrzeuge wurden in einem Lagerhaus am Stadtrand von Jerez vorbereitet und mit den Drogen beladen. Das Netzwerk hatte das Lagerhaus gemietet, um die Drogensendungen vorzubereiten, und dort blieben die Anhänger “schlafend”, bis es Zeit war, ihre Reise zu beginnen, immer mit einem Auto voraus, das als Shuttle-Fahrzeug fungierte. Einer der Anführer der Organisation war ein bekannter Geschäftsmann aus Jerez.

Nach Angaben der Guardia Civil wurde das Marihuana gentechnisch verändert, um den THC-Gehalt zu erhöhen und den Preis auf dem Markt zu steigern. Das Netzwerk baute sein eigenes Marihuana an, obwohl die Nachfrage so groß war, dass sie darauf zurückgriffen, Knospen von anderen Anbietern zu kaufen, von denen sie die Ernten im Voraus erwarben. Die angebauten und gekauften Waren wurden in den Einrichtungen der Veranstaltungsfirma des Leiters gelagert.

Die Guardia Civil beschlagnahmte die erste Lieferung aus dem Netzwerk in der Provinz Granada, auf der Höhe von Motril, als die Unidad de Seguridad Ciudadana de Granada den LKW auf Antrag der Ermittler abfing und in verschiedenen Fächern des Fahrzeugs 1.037 Kilo Haschisch und 865.000 Euro in Scheinen von 20 und 50 Euro beschlagnahmte, woraufhin der Fahrer festgenommen wurde. Nach dieser ersten Beschlagnahmung nahmen die Ermittler Kontakt zu den französischen und deutschen Behörden auf, um sie auf weitere Lieferungen aufmerksam zu machen.