Die Bürgermeisterin der Stadt Torrecampo, Córdoba, Francisca Alamillo (PSOE), hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen, ohne einer Risikogruppe anzugehören, wie sie selbst in sozialen Netzwerken nach der von der PP in dieser Gemeinde öffentlich gemachten Beschwerde bestätigte. Auf ihrem Facebook-Profil erklärte die sozialistische Stadträtin, dass das Altersheim Torrecampo, dessen Präsidentin sie ist, am 19. Dezember ein Dokument an die Pflegedirektorin des entsprechenden Gesundheitsbereichs schickte, in dem die Personen (Bewohner und Arbeiter) angegeben waren, die geimpft werden wollte.

“Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ich als Bestandteil des Organigramms der Residenz jede Woche die Residenz besuche, da ich die Präsidentin der Residenz bin, wurde der Test genehmigt”, so Alamillo. Zudem erschienen zwei Personen nicht zum Impftermin, so dass zwei Impfungen übrig waren. Eine dieser Impfungen sei an sie gegangen, so Alamillo. Diese Entscheidung sei aber keine politische Entscheidung gewesen, sondern nur im Hinblick auf ihre Position innerhalb der Residenz und mit dem Zeitdruck, der bestand, gefällt worden.