Eine Jury wird das Urteil fällen: es geht um Sara, eine junge Frau, die 2018 ihre 17 Monate alte Tochter bis zu ihrem Tod im Stich gelassen hat. Die Staatsanwaltschaft beantragt 21 Jahre Gefängnis für Mord.

“Ich ließ sie mit einer Flasche und Keksen im Zimmer eingeschlossen und ging nie mehr ins Haus zurück.” Das waren die Worte, die Sara, die diesen Monat 22 Jahre alt wird, der Policía Nacional von Málaga Stunden nach ihrer Verhaftung am 1. Dezember 2018 sagte. Die junge Frau bezog sich auf ihre Tochter Camelia, die damals 17 Monate alt war und die sie im Oktober desselben Jahres alleine im Haus zurückgelassen hat, “in dem Bewusstsein, dass das unweigerlich zum Tod des Kindes führen würde”, so die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Sie ließ sie allein im Schlafzimmer ihrer Wohnung zurück, mit geschlossener Tür, heruntergelassener Jalousie, einer Flasche und einigen Keksen. Sie schloss die Tür ab und kehrte nie mehr zurück. Die Staatsanwaltschaft beantragt 21 Jahre Gefängnis für den Mord. Die junge Frau befindet sich seit dem 3. Dezember 2018 ohne Kaution in Untersuchungshaft. Die Verteidigung beantragt die Herabsetzung der Strafe auf 16 Jahre wegen psychischer Erkrankungen.

Der Prozess mit einer Jury begann diesen Montag vor dem Provinzgericht von Málaga. Die erste, die aussagte, war Sara selbst, die die Tatsachen mit einem “Ja” bestätigte, dieselbe Antwort, die sie laut Europa Press darüber gab, ob sie sich bewusst war, dass das Verlassen des Mädchens den Tod des Mädchens bedeuten würde. Die Frau sagte, sie bedauere es. Mehrere Polizeibeamte beschrieben auch, was sie in dem Haus fanden, in dem das tote Mädchen gefunden wurde, und wie die Frau Stunden später verhaftet wurde. In den nächsten Tagen werden auch mehrere Personen aus dem Umfeld der jungen Frau, die nachts ein “intensives soziales Leben” pflegte, aussagen, so der Staatsanwalt in seinem Schriftsatz.

Der Bericht beschreibt sie als eine Frau mit einer “unreifen Persönlichkeit”, die sich “durch eine bemerkenswerte Egozentrik” auszeichnet und die “Schwierigkeiten hat, auf ihre eigene Befriedigung zu verzichten” sowie ein “hohes Maß an Impulsivität” aufweist. In dem ausführlichen Dokument wird betont, dass dies ihre Fähigkeit, zu verstehen, was geschehen ist, nicht beeinträchtigt und dass sie “keine psychiatrische Pathologie” hat. Die Verteidigung argumentiert jedoch, dass sie psychische Probleme hatte, mehrmals Selbstmordversuche unternahm und von sozialer Ausgrenzung bedroht war. “Sie ist sich dessen bewusst, was sie getan hat, und wird dafür bestraft werden”, sagte ihr Anwalt José Luis Rodríguez Candela, der eine Strafminderung wegen “persönlicher, sozialer und familiärer” Umstände fordert.

Sara war im März 2017 aus Marokko nach Spanien gekommen, um in Malaga zu studieren. Finanziell unterstützt wurde sie von ihren beiden älteren Brüdern. Ihre Tochter wurde zwei Monate später, am 4. Mai, im Krankenhaus der Region La Axarquía in Vélez-Málaga geboren. Die junge Mutter hatte die Unterstützung eines Bekannten, Rajae, der bei ihrer Tochter blieb, während sie nach Málaga fuhr, um weiter zur Universität zu gehen. Allerdings war sie kaum in Präsenzveranstaltungen anzutreffen.

Als das Semester 2017/2018 vorbei war, beschloss Sara, in die Stadt Málaga umzuziehen, wo sie dank des Geldes, das ihr von ihrer Familie geschickt wurde, eine Wohnung in der Altstadt mietete. Sara traf keine Vorkehrungen, um die Kita ihrer Tochter zu wechseln, so dass das Baby seinen Platz in Torre del Mar verlor und sie keinen neuen in der Hauptstadt Málaga hatte. Im August 2018 begann sie als Kellnerin in einer Diskothek in Malaga zu arbeiten. Sie ging um zwei Uhr morgens an ihren Arbeitsplatz und ließ das damals 15 Monate alte Baby allein zu Hause zurück. Als ihr Tag um sechs Uhr morgens zu Ende war, kehrte sie nicht nach Hause zurück: Sie zog es vor, zu einer Freundin zu gehen, wo sie sich bis 14 Uhr ausruhte. “Während dieser Zeit wurde ihre Tochter fast jeden Tag allein zu Hause gelassen, ohne die nötige emotionale und körperliche Fürsorge – Getränke, Nahrung und Hygiene – die für ein Baby ihres Alters erforderlich ist”, betont die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift.

Der Trend setzte sich in den folgenden Wochen fort. Sara beschloss dann, bei einem Freund, Hassan, zu schlafen. Mit ihm und anderen setzte sie ihr “intensives Nachtleben” fort, obwohl sie ihre Arbeitsbeziehung mit der Disco bereits beendet hatte. Am Abend sah sie ihre Tochter kaum. Nachbarn sagten der Polizei, dass sie das “untröstliche und andauernde Schreien des Babys” gehört hätten. Im Oktober 2018, als das kleine Mädchen 17 Monate alt war, verließ Sara sie für immer. Sie ließ sie im Schlafzimmer ihrer Wohnung eingeschlossen, in völliger Dunkelheit und “nur mit einer Flasche und ein paar Keksen”. Ihrer Familie erzählte sie nichts vom Aufenthaltsort ihres Kindes. Ihr “intensives soziales Leben in der Nacht” setzte sich fort. Am 27. November 2018 feierte sie sogar ihren 20. Geburtstag mit ihren Freunden.

Am 30. des Monats reisten Saras Brüder nach Malaga, um sie zu sehen. Sie fragten sie nach dem Kind, zuerst log sie, aber dann erzählte sie ihnen, dass sie sie einen Monat zuvor allein zu Hause gelassen hatte. Die Verwandten riefen die örtliche Polizei, und die Agenten stürmten die Wohnung. Ihre Leiche wurde mit dem Gesicht nach unten am Fußende des Bettes gefunden. Auf dem Bett befanden sich Urin-, Paracetamol- und Kokainspuren. Die Autopsie ergab, dass sie zwischen einem und fünf Tagen, nachdem sie allein gelassen wurde, verdurstet und verhungert war. Am 1. Dezember wurde Sara vom Morddezernat der Policía Nacional verhaftet. Foto: copsadmirer/Flickr