El Saltillo, eine der drei größten Hängebrücken Spaniens in Naturgebieten und bereits als „der andere Caminito del Rey“ bekannt, wurde am Montag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und stellt eines der wichtigsten Wahrzeichen des Gran Senda dar, einer Rundstrecke von 745 Kilometern, die durch die schönsten Gegenden der Provinz Málaga führt.

Dieses vom Provinzialrat von Málaga durchgeführte Projekt erforderte eine Investition von 600.000 Euro für den Bau der Brücke, die 50 Meter lang und 1,20 Meter breit ist und in einer Höhe von 50 Metern in einer Schlucht liegt. Die Hängebrücke verbindet die die Gemeinden Canillas de Aceituno und Sedella.

Der Präsident des Provinzialrats von Málaga, Francisco Salado, sagte bei der Eröffnung, dass die Fertigstellung dieser Brücke „ein Traum“ sei. Der Gran Senda ist essentiell wichtig für den Binnentourismus, ein Segment, das aufgrund der Corona-Pandemie einen Aufschwung erlebt hat. Er hob die Zusammenarbeit der Behörden hervor, betonte, wie wichtig positive Signale wie diese in einer schweren Zeit wie jetzt während der Pandemie sind und wandte sich an zukünftige Wanderer mit dem Hinweis, die Natur zu respektieren.

Der Minister für Präsidentschaft, öffentliche Verwaltung und Inneres der Junta de Andalucía, Elías Bendodo, sagte, dass der Tourismus einer der „Motoren“ Andalusiens sein müsse, dass dieses Projekt „die Beschäftigung fördern“ und dabei „die Ressourcen der Umwelt nutzen“ werde und dass es „eine Referenz“ für die Region La Axarquía und die Autonome Gemeinschaft sein werde.

Die Route von El Saltillo beginnt in Canillas de Aceituno und hat eine Gesamtlänge von 8 Kilometern. Die Strecke garantiert spektakuläre Ausblicke auf die Umgebung.

Aufgrund des unwegsamen Geländes wurden für den Bau der Brücke ein Hubschrauber und eine Seilbahn eingesetzt, die es ermöglichten, Material von einer Seite der Schlucht auf die andere zu transportieren, ebenso wie Maultiere und Quads, um das Notwendige zu transportieren.

Fast zwei Millionen Menschen reisen jedes Jahr entlang einer der Etappen des Gran Senda, der 60 Gemeinden der Provinz, vier Naturparks, zwei Naturreservate und drei Naturstätten durchquert und sich gleichzeitig dem mozarabischen Jakobsweg (GR-245) anschließt. Foto: EFE/Jorge Zapata