Das multidisziplinäre Team, das sich im Krankenhaus Virgen Macarena in Sevilla mit Brustkrebs befasst, sagt, dass zwischen 5 und 10 Prozent dieser Tumorart vererbt werden. Anlässlich des Internationalen Brustkrebstages (19. Oktober) stellte die Gesundheitseinrichtung in einer Erklärung “die ausgezeichnete Arbeit auf diesem Gebiet und die Fortschritte fest, die in den letzten Jahren auf dem Gebiet des erblichen Brusttumors erzielt wurden”.

Zur Betreuung von Patientinnen und Familien, die potenziell von erblichem Brustkrebs betroffen sind, verfügt das Krankenhaus von Macarena über eine gesonderte Abteilung mit dem Namen “Genetische Beratung – Erblicher Krebs(Consejo Genético-Cáncer heredofamiliar). Dort erhalten Patientinnen und Familien zum einen klinisch-genetische Beratung , geleitet von den Ärzten Fernando Henao und Esteban Nogales, und zum anderen die chirurgisch-genetische Beratung, geleitet von den Spezialistinnen Rosa Albalat und Sara Rojo.

Zur Unterstützung dieser multidisziplinären Arbeit auf dem Gebiet der Erbkrankheiten kommen andere Fachgebiete ins Spiel (onkologische und nicht-onkologische), wie die plastische Chirurgie durch Dr. Elena Martínez; die Biochemie-Genetik, mit der Spezialistin Flora Sánchez als Referenz, und die Abteilung Molekularbiologie des Dienstes für pathologische Anatomie, mit den Spezialistinnen Ana Vallejo und Inmaculada Trigo.

Bis heute werden durchschnittlich zwanzig neue Familien pro Monat betreut. Seit der Gründung im Jahr 2011 wurden mehr als tausend Familien untersucht und evaluiert, wobei Hunderte von Mutationsträgern identifiziert wurden, die für die Entwicklung von erblichem Krebs prädisponieren.

Gemäss der Referenz des Medizinischen Onkologiedienstes für die genetische Beratungssprechstunde, Dr. Fernando Henao, “sobald der Indexfall identifiziert ist, das erste Familienmitglied, bei dem wir eine Mutation in einer Familie feststellen, bewerten wir die restlichen Verwandten dieser Person und beraten vom genetischen und reproduktiven Standpunkt aus”. Außerdem “raten wir zu verschiedenen Nachsorgemethoden für Hochrisikopatienten und sogar zu präventiven Operationen”, erklärt Henao. (Quelle: EFE)