Der Prozess der Impfung gegen Covid-19 könnte im kommenden Januar 2021 beginnen und wird freiwillig sein, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa, der es nicht für sinnvoll hält, die Impfung in Spanien zu erzwingen. Er ist sich sicher, dass es auf freiwilliger Basis eine große, positive Resonanz geben wird. In Erklärungen gegenüber dem RAC1 und Catalunya Ràdio stellte Illa fest, dass unter den Spaniern “ein sehr hohes Bewusstsein” für die Vorteile einer Impfung besteht, und obwohl die Regierung die juristische Rückendeckung für eine Pflichtimpfung hätte, glaubt er, dass eine Verpflichtung zur Impfung kontraproduktiv sein könnte. Diese Meinung teilt der Expertenrat.

Der Minister erinnerte daran, dass es in Spanien 13.000 Impfstellen gibt und dass etwa 10 Millionen Menschen in der Regel in einem Zeitraum von zwei Monaten geimpft werden, so dass “mit dem bestehenden Netz” von Impfstellen schnell und effizient gearbeitet werden könne. Bei dem angepeilten Tempo sei er zuversichtlich, dass bis Mitte des Jahres etwa 30 Millionen Spanier geimpft sein werden, das entspricht ca. 70% der Gesamtbevölkerung.

Unterdessen wird Regierungspräsident Pedro Sánchez diesen Samstag am Gipfeltreffen der G20-Staats- und Regierungschefs in Riad teilnehmen, wo er den universellen Zugang zu den Impfstoffen gegen Covid-19 und die eindeutige Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen die Pandemie fordern wird. Foto: Daniel Schludi