In Spanien fallen laut Daten des Roten Kreuzes fast 50.000 Minderjährige unter das Kinderschutzsystem, von denen 21.000 in Wohnheimen oder betreuten Zentren leben und ein Großteil von ihnen nach Pflegefamilien sucht. Die Hilfsorganisation hat in sieben autonomen Gemeinschaften (Andalusien, Asturien, Katalonien, Kastilien und León, Galicien, La Rioja und Murcia) das Foster-Care-Projekt eingerichtet, über das eine Familie Minderjährige vorübergehend zuhause aufnimmt, um zu verhindern, dass die Kinder in Kinderheimen untergebracht werden müssen.

“Dies ist eine Alternative des Familienlebens für Kinder und Jugendliche, die sich in einer Notsituation befinden, um ihnen ein stabiles familiäres Umfeld zu bieten, wenn die Umstände sie daran hindern, ihr Leben mit ihrer biologischen Familie zu führen”, erklärt Carlos Chana, Leiter der Kinderprogramme des Roten Kreuzes.

Diese Art der Pflege ist keine Adoption, da letztere unwiderruflich ist und rechtliche Bindungen zwischen Erwachsenen und Kindern schafft, die mit biologischer Mutterschaft und Vaterschaft vergleichbar sind. Als allgemeines Kriterium gilt, dass diese Form der Pflegefamilie immer nur vorübergehend ist und sich ihre Dauer so lange erstreckt, bis sich die Situationen, die zur Trennung von der Herkunftsfamilie des Kindes geführt haben, verbessert haben oder eine dauerhafte Lösung für das Kind vorgeschlagen wird. Foto: Daiga Ellaby