Seit 2003 werden regelmäßig Daten zur Gewalt gegen Frauen in Spanien erhoben. Die Ergebnisse der Datenerhebung von 2019 sind erschreckend: in den letzten 17 Jahren haben 2,8 Millionen Frauen sexuelle Gewalt erleiden müssen. Mehr als 4 Millionen wurden körperlich angegriffen. Der sogenannte „Macho-Mord“ oder „Femizid“, also ein Mord einer Frau aus geschlechtsspezifischen Gründen, fand 1.074 mal statt. Allein in diesem Jahr verloren 41 Frauen auf diese Art ihr Leben in Spanien. Die Pandemie und der damit einhergehende Lockdown hat die Situation für die Frauen dabei noch verschärft, Missbrauchssituationen und Gewalt haben 2020 deutlich zugenommen, während zeitgleich der Zugang der Frauen zu Hilfsangeboten durch das Confinement eingeschränkt wurde.

Im September wurden die Daten zur Gewalt gegen Frauen in Spanien veröffentlicht. Dieses jüngste Abbild offenbart, dass 57,3% der im Land lebenden Frauen im Laufe ihres Lebens irgendeine Art von männlicher Gewalt erlitten haben (11,3 Millionen): mehr als 4 Millionen haben körperliche Gewalt erlitten; 2,8 Millionen haben sexuelle Gewalt erlitten und mehr als 8 Millionen geben an, Opfer sexueller Belästigung geworden zu sein.

Aus der Erhebung geht hervor, dass eine von drei Frauen (6,6 Millionen) von einem Partner oder ehemaligen Partner körperlich, sexuell, psychisch oder wirtschaftlich missbraucht wurde. Nahezu 3 Millionen wurden von einem Partner körperlich missbraucht oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Mehr als 1,68 Millionen Kinder leben in Haushalten, in denen ihre Mutter unter geschlechtsspezifischer Gewalt durch einen Partner oder Ex-Partner leidet. Die Hälfte von ihnen hat selbst Gewalt durch den Täter erfahren.

Gewalt innerhalb des Paares ist die am besten dokumentierte Gewalt in Spanien, da es seit 2004 ein umfassendes Gesetz zu ihrer Bekämpfung gibt. Von Januar 2003 bis heute sind 1.074 Frauen von ihren Partnern oder Ex-Partnern ermordet worden. In 21% der Fälle gab es einen früheren Bericht gegen den Angreifer. Was die Autonome Gemeinschaft betrifft, in der die Verbrechen begangen wurden, so führt Andalusien die Liste mit 216 Morde an, gefolgt von Katalonien (169), Valencia (136) und Madrid (110). Von den Männern, die den 1.074 Frauen das Leben nahmen, begingen 216 Selbstmord, so dass sie nicht vor Gericht gestellt werden können, 141 versuchten es. 301 Minderjährige sind seit 2013 zu Waisen geworden, und 37 Kinder wurden von ihren Vätern oder den Partnern oder ehemaligen Partnern ihrer Mütter getötet.

2020: Auswirkungen der Coronakrise und des Lockdowns

Der Alarmzustand und der anschließende Hausarrest haben sich auf die geschlechtsspezifische Gewalt ausgewirkt. Zwischen dem 16. März und dem 21. Juni wurden 14.040 mutmaßliche Aggressoren verhaftet und 75.587 Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen an bestätigten oder mutmaßlichen Tätern durchgeführt.

Während des Alarmzustandes boten die Nationalpolizei und die Guardia Civil 396.183 Schutzdienste für gefährdete Frauen an, darunter persönliche Kontakte, präventive Überwachung und Telefonüberwachung. Im zweiten Quartal des Jahres verzeichnete der Generalrat des Justizwesens einen “erheblichen” Rückgang der Zahl der Beschwerden, der weiblichen Opfer und der Schutzersuchen. Zwischen April und Juni gingen die Beschwerden über geschlechtsspezifische Gewalt (34 576) im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 um 14,62% und die Schutzanordnungen um 14,8% zurück.

Es gab jedoch einen deutlichen Anstieg der Hilfsanfragen des Dienstes 016 (bis zu 29.700, d.h. 58% mehr) und des Chats zur psychologischen Betreuung über WhatsApp, der von der Delegation der Regierung für geschlechtsspezifische Gewalt während des Alarmzustands gestartet wurde und zwischen März und Juni 2.580 Anfragen erhielt.

Man kann also davon ausgehen, dass die Gewalt gegen Frauen in dem Zeitraum nicht abgenommen hat, es den Frauen aber bedeutend schwerer gefallen ist, um Hilfe zu rufen.

Sexuelle Gewalt: über 450.000 gemeldete Vergewaltungen und hohe Dunkelziffer

13,7 % der Frauen haben sexuelle Gewalt erlitten, 704.000 von ihnen sind jünger als 15 Jahre. In den meisten Fällen sind die Täter dem Opfer bekannt: Familienmitglieder (21%) oder Freunde oder Bekannte (49%). Der Prozentsatz der Frauen, die in Spanien vergewaltigt werden, liegt laut der Erhebung der Regierungsdelegation gegen geschlechtsspezifische Gewalt bei 2,2 %, d.h. bei mehr als 453.000 Frauen.

Nur 8 % der Opfer sexueller Gewalt berichteten über die Verbrechen. Im Jahr 2019 wurden 1.878 Vergewaltigungen gemeldet, 10,5% mehr als im Vorjahr. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 gingen jedoch aufgrund der Haftbedingungen die Anzeigen wegen Verbrechen gegen die Freiheit und sexuelle Freizügigkeit um 15,3% zurück. Das Projekt Sexual Geoviolence, das von Feminicidio.net gefördert wird, um diese Fälle sexueller Gewalt zu dokumentieren, für die es keine offiziellen Statistiken gibt, hat seit 2016 211 mehrfache sexuelle Übergriffe in Spanien dokumentiert: 86 im Jahr 2019 und 27 im Jahr 2020.

Menschenhandel & Prostitution

In Spanien gibt es nur wenige Daten über den Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und der Prostitution von Frauen, und die Regierungsdelegation gegen geschlechtsspezifische Gewalt hat angekündigt, dass sie eine Studie durchführen wird, um das Ausmaß des Problems zu ermitteln, damit ein künftiges umfassendes Gesetz gegen den Menschenhandel ausgearbeitet werden kann. Insgesamt wurden in Spanien im Jahr 2018 13.317 Frauen, die Opfer von Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung wurden, unterstützt, und weitere 9.315 wurden nach Angaben der Regierung als gefährdet eingestuft. Foto: Oleg Magni