Der Plan, den die Regierung für Weihnachten vorbereitet, sieht eine Begrenzung von Treffen auf maximal sechs Personen und eine Ausgangssperre ab 1 Uhr morgens am 24. und 31. Dezember vor. Das Dokument mit dem Titel “Vorschlag für Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Bezug auf Covid-19 zur Feier von Weihnachten” ist ein Arbeitsdokument, mit dem versucht werden soll, eine gemeinsame Vereinbarung mit den Autonomien zu erreichen. Dennoch sollen die Autonomien diejenigen sein, die im Endeffekt über konkrete Maßnahmen entscheiden.

“Bei den Treffen in der gewohnten Umgebung wird empfohlen, die Teilnahme auf die Mitglieder zu beschränken, die derselben Gruppe des Zusammenlebens angehören. Für den Fall, dass es ein externes Mitglied gibt, das kein reguläres Wohnmitglied ist, werden die Sitzungen auf bis zu maximal sechs Personen beschränkt und Präventionsmaßnahmen (6M) müssen gewährleistet sein, unabhängig davon, ob es sich um Familienmitglieder handelt oder nicht”, heißt es in dem Dokument, zu dem EL PAÍS Zugang hatte.

Diese 6M, auf die sich die Regierung bezieht, sind: Maske (Maske so lange wie möglich tragen), Hände (Hände häufig waschen), Meter (Abstand halten), Belüftung und Aktivitäten im Freien maximieren (Fenster und Türen so weit offen halten, wie es je nach Temperatur sicher und machbar ist), Anzahl der Kontakte minimieren (vorzugsweise immer die gleiche) und “zu Hause bleiben, wenn ich Symptome, Diagnose oder Kontakt habe”. Auf spanisch: “mascarilla (uso de mascarilla todo el tiempo posible), manos (lavado de manos frecuente), metros (mantenimiento de la distancia física), maximizar ventilación y actividades al aire libre (mantener las ventanas y puertas abiertas en la medida en que sea seguro y factible según la temperatura), minimizar número de contactos (preferiblemente siempre los mismos) y “me quedo en casa si tengo síntomas, diagnóstico o contacto”.”

Der Entwurf empfiehlt, Treffen im sozialen Bereich (Arbeitsfeiern, Alumni, Sportvereine…) zu vermeiden oder zu minimieren. Wenn sie abgehalten werden, sollten sie für maximal sechs Personen und vorzugsweise im Freien, unter freiem Himmel oder auf Terrassen mit maximal zwei Mauern stattfinden. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen sind durch den aktuellen Alarmzustand garantiert. Der Entwurf wird diesen Mittwoch vom Interterritorialen Rat des Nationalen Gesundheitssystems verabschiedet, wo die autonomen Gemeinschaften Ergänzungen, Vorschläge oder die Lockerung einiger Empfehlungen vorschlagen können.

Die Mehrheit der Gesundheitsminister wollte keine offizielle Bewertung dieses Plans vornehmen, da sie es vorziehen, ihn direkt bei dem Treffen, das sie am Mittwoch mit dem Gesundheitsministerium haben werden, zu diskutieren. Einige haben ihren Unmut darüber geäußert, dass das Dokument öffentlich wurde, bevor die Minister es diskutieren konnten. Der andalusische Gesundheitsminister, Jesus Aguirre, hat die Regierung beschuldigt, den Entwurf an die Presse durchsickern zu lassen, was er als “Illoyalität” betrachtete. “Jede Gemeinde hat ihre eigenen Vorschläge für Weihnachten, und sie sollten erst morgen vorgestellt werden”, sagte Aguirre. Der Minister wolle erst bei dem Treffen präzisieren, was er sich für Andalusien vorstelle.


Was die Paraden der Heiligen Drei Könige betrifft, so wird empfohlen, diese und andere Arten von Veranstaltungen, bei denen Menschenmassen auftreten, nicht durchzuführen, da “aufgrund der hohen Teilnehmerzahl, der Intensität des Kontakts und der Schwierigkeit, die damit verbundenen Risiken zu mindern, ein hohes Übertragungsrisiko besteht”. “In jedem Fall sollten Mehrfachereignisse von den Gesundheitsbehörden individuell bewertet werden, entsprechend den Empfehlungen für Mehrfachereignisse und Aktivitäten im Kontext der neuen Normalität von Covid-19 in Spanien. Es wird empfohlen, bei der Durchführung von Paraden Alternativen in Betracht zu ziehen, die die Einhaltung der Hygiene- und Präventionsvorschriften gewährleisten. Ein Beispiel wären statische Ausritte mit Orten, an denen der Zugang kontrolliert werden kann, oder Fernsehübertragungen von Weihnachtsveranstaltungen”, heißt es in dem Bericht. Foto: La Moncloa – Gobierno de España