Manuel García Villar wird für die beiden Anklagen des schweren Ungehorsams, die er wegen seiner systematischen Weigerung, auf der Strasse eine Maske zu tragen, erhalten hatte, nicht ins Gefängnis gehen müssen. Im Prozess, der diesen Dienstag vor dem Strafgericht Nr. 3 von Jaen stattfand, hat die Staatsanwaltschaft ihren vorläufigen Antrag auf ein Jahr Haft auf sechs Monate Geldstrafe in Höhe von drei Euro pro Tag, insgesamt 540 Euro, reduziert. Im Gegensatz zu den Aussagen seines Anwaltes ist García als Corona-Leugner bekannt und hat die Leugnerbewegung vor Ort mit aufgebaut..

Anders als zum Zeitpunkt des Schnellverfahrens erschien García heute mit Maske vor dem Strafgericht. Seine Verteidigung hatte unter Hinweis auf die Atembeschwerden des 48-jährigen Mannes erneut seinen Freispruch beantragt. Tatsächlich erlitt er während der mündlichen Anhörung, die fast eine Stunde dauerte und für die Verurteilung vorgesehen war, eine Atemnot, die ihn zwang, seine Aussage zeitweise zu unterbrechen.

Bei der Anhörung sagten zwei örtliche Polizeibeamte und ein Zivilschutzbeamter aus Villacarrillo aus, dass im Vorfeld bis zu sechs Beschwerden gegen den Angeklagten eingereicht worden waren, weil er sich weigerte, eine Maske zu tragen. Die Agenten unterstrichen die “trotzige” Haltung des Mannes, die er bei jeder Verwarnung an den Tag legte, und bestätigten, dass García mit der Leugnungsbewegung, die unter anderem das Tragen einer Maske ablehnt, in Verbindung steht. Der Verteidiger hat die Existenz dieser Anschuldigungen eingeräumt.

Garcia lebt seit sechs Jahren in Villacarrillo. Er kommt ursprünglich aus Valencia, wo nach seinen Angaben seine gesamte Krankengeschichte dokumentiert ist. Aber erst am Vorabend des zügigen Prozesses in der vergangenen Woche machte der Angeklagte einen Termin im Gesundheitszentrum von Villacarrillo, um sich ein ärztliches Attest ausstellen zu lassen, das ihn vom Tragen einer Maske befreit. Eine Bescheinigung, die ihm noch immer fehlt und die dazu führte, dass gegen ihn ein Verfahren wegen eines zweiten Ungehorsamsvergehens wegen der Auseinandersetzung vor dem Gericht von Villacarrillo angestrengt wurde, wo er ohne Maske erschien. Garcia, der nicht vorbestraft ist, wird eine Haftstrafe vermeiden, es sei denn, er erklärt sich für zahlungsunfähig und ist nicht in der Lage, die von der Staatsanwaltschaft beantragte Geldstrafe zu zahlen. Heute verwies sein Anwalt auf die prekäre finanzielle Situation dieses Mannes, der, wie er sagte, von der Rente seiner Mutter lebt. Eine Situation, die ihn dazu veranlasst hat, zu beantragen, dass sein Mandant die Strafe durch gemeinnützige Arbeit vollstrecken kann.