Home & Impressum
TwitterFacebook
Hauptmenü

Gepostet by on Jan 25, 2019 | Keine Kommentare

Andalusien knackt 30 Millionen Marke bei Touristen

Andalusien knackt 30 Millionen Marke bei Touristen

Trotz Brexit und niedrigpreisiger Konkurrenz hat Andalusien 2018 die 30 Millionen Marke bei Touristen geknackt. Juan Manuel Moreno Bonilla hätte seine Amtszeit an der Spitze der andalusischen Verwaltung nicht mit besseren Daten beginnen können. Am Eröffnungstag der Internationalen Tourismusmesse Fitur 2019 sagte der Vorstandsvorsitzende in Madrid, dass „die besten Zahlen der Geschichte erreicht wurden“. Sein Fazit: „Das ist die Folge einer gut gemachten Arbeit, eines konsolidierten Sektors, stark, reif, voller großer Fachleute und das Ergebnis von Innovationen und öffentlichen und privaten Investitionen“, sagte er bei seinem ersten Auftritt in der spanischen Hauptstadt.

Insgesamt empfing Andalusien in den zwölf Monaten des vergangenen Jahres 30,6 Millionen Touristen. Vor vier Jahren war das Erreichen der Grenze von dreißig Millionen Besuchern die große Herausforderung für den Sektor und die Regionalverwaltung. Bereits im vergangenen Jahr zu diesem Zeitpunkt hatte Susana Diaz die magische Zahl angekündigt, und an diesem Mittwoch hat ihr Nachfolger Moreno Bonilla versichert, dass diese Zahl bereits erreicht ist „und dass es noch mehr Spielraum gibt, sie zu erhöhen.“

Bonilla weiter: „Die wichtigste Herausforderung ist zweifellos der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. Der Brexit führt zu großer Unsicherheit. Die in Madrid versammelten andalusischen Geschäftsleute machten deutlich, dass dies die schlimmste aktuelle Bedrohung für ihr Business sei. Moreno Bonilla versucht, sie zu beruhigen: „Andalusien ist bereit für jede Herausforderung. Wir sind auf den schlimmsten Fall vorbereitet: die Möglichkeit eines plötzlichen und nicht ausgehandelten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU. Aber das ist nicht der einzige Negativfaktor: Der Preisverfall bei den wichtigsten Konkurrenten Andalusiens im Mittelmeerraum ist ein weiterer Einflussfaktor“, sagt der Leiter der andalusischen Verwaltung, „was wir hier tun können: Qualität, Angebotsvielfalt und Professionalität in der Branche“.

Tatsächlich haben die Briten und Deutschen ihre Wachstumsrate gedämpft und beeinflussen die Zahlen negativ, auch wenn die aktuellen Zeiten zu Optimismus verleiten. Die mehr als dreißig Millionen Touristen erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 21.000 Millionen Euro, 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. In Andalusien reisten 18,8 Millionen Menschen, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr und erreichten 53,2 Millionen Übernachtungen, 1,2 Prozent mehr als 2017.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*