Der Sprecher der ultrarechten Vox, Alejandro Hernandez, hat heute im andalusischen Parlament zur Parlamentspräsidentin Marta Bosquet “¡A la porra, a tomar por culo, hombre!” (übersetzt in etwa: “Scheiss drauf, steck’s Dir in den Arsch, Mann!”) gesagt, nachdem diese in mitten in der Rede von Susana Díaz nicht das Wort erteilt hat. Díaz hatte Vox als “die Erben des Francismus” bezeichnet.

Diaz versuchte, sich gegen Morenos Vorwürfe über den “Pakt mit Bildu” zu wehren, um mit dem allgemeinen Staatshaushalt voranzukommen. “Pedro Sánchez hat keinen Pakt mit Otegi geschlossen, aber Sie haben die Erben des Franco-Regimes in Andalusien umarmt”, sagte daraufhin die ehemalige andalusische Präsidentin. Aus der anderen Ecke des Plenarsaals bat Hernández um das Wort, konnte es aber nicht ergreifen, da sein Mikrofon ausgeschaltet war. Der Vox-Sprecher, sehr angespannt und verärgert, verließ die Plenarsitzung und beleidigte Bosquet. Seine Worte wurden von den offenen Mikrofonen aufgenommen.

Das ausfallende Verhalten von Hernández, eines Sprechers, dessen gute Manieren und parlamentarische Höflichkeit von allen Fraktionen anerkannt werden, hat die Abgeordneten kalt erwischt. “Man hat uns mit der Herablassung des Parlamentspräsidenten mit einer terroristischen Partei und den Erben der ETA verglichen. Wir sind die Partei von Ortega Lara, und die sozialistische Partei hat Präsident Sanchez, der Bildu sein Beileid für den Tod eines Terroristen im Gefängnis bekundet hat. Wir sind nicht mit Bildu vergleichbar”, sagte der Vox-Sprecher nach Verlassen des Plenarsaals.

Vox hat beschlossen, an der heutigen Plenarsitzung nicht teilzunehmen. Die Regierung versuchte, die Ultra-Rechten ins Plenum zurückzubekommen, um sicherzustellen, dass sie alle Stimmen erhalten, aber es gelang ihr nicht. Im Ergebnis wurden PP und Ciudadanos in ihrer Ablehnung eines nicht sozialistischen Gesetzesvorschlags, der Forderung nach 250 Millionen Euro an direkten Beihilfen für den Hotelsektor, allein gelassen. Mehrere Vorschläge der PSOE zu älteren Menschen wurden ebenfalls angenommen.

Vox’ Reaktion erfolgt nur einen Tag, nachdem sie sich mit der PP und der Bürgerkoalitionsregierung darauf geeinigt hatten, den Haushalt des Vorstands für 2021 zu genehmigen, der die Stabilität der Exekutive von Juan Manuel Moreno bis zum Ende der Legislaturperiode garantiert. Foto: Junta de Andalucía