Der Ministerrat billigte am Dienstag den Plan für die Impfung gegen Covid-19, der besagt, dass die Bewohner und das Gesundheitspersonal von Heimen und Zentren für stark abhängige Personen ab Januar 2021 als erste geimpft werden. Dies soll geschehen, sobald die ersten Dosen eintreffen, wie der Gesundheitsminister Salvador Illa auf einer Pressekonferenz am Dienstag verlauten ließ. Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass Spanien mit bis zu 140 Millionen Dosen eines Impfstoffs gegen Covid-19 rechnen kann.

Regierungspräsident Pedro Sánchez kündigte bereits am Freitag an, dass das Ziel darin besteht, dass “ein sehr großer Teil” der spanischen Bevölkerung im ersten Halbjahr 2021 geimpft wird. Bei der Vorstellung dieser Strategie versicherte Sánchez, dass Spanien “neben Deutschland das erste Land in der Europäischen Union” sein wird, “das über einen vollständigen Impfplan verfügt”. “Wir arbeiten seit September an diesem Plan, der am kommenden Dienstag vom Ministerrat genehmigt wird. Wir sind vorbereitet”, betonte er.

Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass Spanien durch die Vereinbarungen, die die Europäische Kommission (EK) mit den verschiedenen pharmazeutischen Unternehmen, die diese Impfstoffe entwickeln, unterzeichnet hat, über bis zu 140 Millionen Dosen Impfstoffe gegen Covid-19 verfügen kann. So schätzt die von Salvador Illa geleitete Abteilung, dass in Spanien 80 Millionen Impfungen durchgeführt werden könnten, d.h. fast das Doppelte der spanischen Bevölkerung (47,32 Millionen), wie ministerielle Quellen am Montag mitteilten.

Die von der Europäischen Kommission unterzeichneten Verträge werden sich auf bis zu 1,4 Milliarden Dosen belaufen, was etwa 800 Millionen Impfungen entspricht, da fast alle bisher entwickelten Impfstoffe, wie die von Moderna, Pfizer oder AstraZeneca, aus zwei Dosen bestehen. Im Moment ist Janssens Impfstoff der einzige, der in einer einzigen Dosis verabreicht werden würde. Europa hat bereits fünf Verträge für den Zugang zu Impfstoffen unterzeichnet, die sich in der Entwicklung befinden, zwei weitere befinden sich in “fortgeschrittenen” Verhandlungsphasen.

Von diesen 800 Millionen Impfungen würden 10% auf Spanien entfallen: 80 Millionen. Der Grund dafür ist diesen Quellen zufolge die Sicherstellung einer ausreichenden Anzahl von Impfstoffen für den Fall, dass einer von ihnen nicht von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen wird, was möglich ist, bis definitivere Daten vorliegen. Bei einer Pressekonferenz am Montag wies die Direktorin der spanischen Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (AEMPS), María Jesús Lamas, darauf hin, dass die Impfstoffe während der Durchführung der klinischen Studien vorgekauft werden sollen. “Die Gesamtzahl der Dosen, die mit diesem Verfahren verabreicht werden, übersteigt bei weitem die der spanischen Bevölkerung. Ein großes Portfolio sichert die Möglichkeiten, einen Impfstoff zu haben. Es könnte passieren, dass einige der Impfstoffe nicht zugelassen werden”, sagte sie. Foto: La Moncloa – Gobierno de España