Die Einschränkungen in Andalusien zur Eindämmung der zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen werden wahrscheinlich auch nach dem 23.11. für weitere zwei Wochen andauern. Dies geht aus den Erklärungen hervor, die in den letzten Stunden von Regierungsmitgliedern, darunter dem Präsidenten, Juanma Moreno, und dem Vizepräsidenten, Juan Marín, abgegeben wurden. Der Chef der Exekutive schrieb auf Twitter, dass die Inzidenz in Andalusien in einer Woche um 20 Punkte gesunken sei, die Daten aber “nach wie vor zu hoch” seien.

Am Sonntag trifft sich die Expertengruppe, um zu entscheiden, ob die Restriktionen auch nach dem 23.11. anhalten sollten und vielleicht sogar verschärft werden müssen. “Wir werden mit Unterstützung der Experten die notwendigen Entscheidungen treffen, um die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen”, so Moreno in den sozialen Netzen. Alles deutet darauf hin, dass es wenige oder gar keine Lockerungen geben wird. Morenos Worte schließen sich denen des Vizepräsidenten des Vorstandes, Juan Marin, an, der bedeutend deutlicher gesagt hat, es sei “sehr wahrscheinlich”, dass es notwendig sein wird, die derzeit geltenden restriktiveren Maßnahmen um fünfzehn Tage zu verlängern. In Erklärungen an die Journalisten in Sevilla heute Morgen hatte der Vizepräsident erläutert, dass sich die Ansteckungskurve stabilisiere und sogar “anfängt, ein wenig nach unten zu gehen”. “Das ist ein beträchtlicher Rückgang”, so Marín, aber „es wäre unverantwortlich“, jetzt die Maßnahmen aufzuheben.  

Gegenwärtig ist Andalusien für andere autonome Gemeinschaften gesperrt, ebenso wie es auch verboten ist, zwischen den Provinzen zu reisen, außer aus beruflichen, medizinischen und pädagogischen Gründen. Die nächtliche Ausgangssperre gilt zwischen zehn Uhr abends und sieben Uhr morgens, und nicht wesentliche Aktivitäten werden ab 18:00 geschlossen, außer in Granada, wo diese Maßnahme den ganzen Tag betrifft. Die Daten von diesem Mittwoch laden nicht zu der Annahme ein, dass die Eindämmung der zweiten Welle in vier Tagen erreicht wird. Weitere 2.821 Positivbefunde wurden durch PCR und Antigentests festgestellt, was einem Anstieg von 1,40% gegenüber dem Vortag entspricht; die Zahl der Krankenhauseinweisungen belief sich auf 310, davon 24 auf der Intensivstation. Die alarmierendste Zahl ist nach wie vor die Zahl der Todesopfer, 72 innerhalb von 24 Stunden, die dritthöchste Zahl in diesem Monat. Foto: Junta de Andalucía