Die fast 40.000 Einwohner der sevillanischen Stadt Écija gehen heute in den erneuten Lockdown. Das bedeutet: Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit und eingeschränkte Ein- und Ausreise. Mit dieser Maßnahme wird versucht, die über 400 Fälle von COVID-Infektionen einzudämmen, die in Écija festgestellt wurden.

Heute Morgen um 8.00 Uhr traten die neuen Maßnahmen in Kraft. Sie werden voraussichtlich bis zum 25. Oktober andauern. Es besteht jedoch auch die Option auf Verlängerung, sollte bis dahin keine Besserung der Infektionszahlen zu erkennen sein.

Zu den vom Vorstand vorgeschlagenen Maßnahmen gehören “die Beschränkung der Ein- und Ausreise von Personen, die sich in der Gemeinde Ecija aufhalten oder sich dort bewegen, sowie von Personen, die Eigentümer einer wirtschaftlichen oder geschäftlichen Tätigkeit oder einer Einrichtung von öffentlichem Nutzen oder der Öffentlichkeit zugänglich sind, die sich in dieser Gemeinde befindet, mit Ausnahme von Reisen, die ordnungsgemäß gerechtfertigt sind”.

Es ist jedoch erlaubt, Gesundheitszentren, -dienste und -einrichtungen zu besuchen, arbeitsrechtlichen, beruflichen, geschäftlichen oder gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, Lehr- und Bildungszentren, einschließlich Kindergärten, zu besuchen, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts zurückzukehren oder älteren Menschen, Minderjährigen, Unterhaltsberechtigten, Behinderten oder besonders schutzbedürftigen Personen zu helfen und sie zu betreuen.

Zusätzlich zu den Maßnahmen, die die andalusische Regierung anwenden wird, teilte der Bürgermeister, David Garcia Ostos, mit, dass der Stadtrat bereits am 30. September regionale Maßnahmen zur Einschränkung der kommunalen Befugnisse ergriffen hat, die bis Ende Oktober andauern werden. Garcia Ostos verteidigte die Arbeit, die die Verwaltungen in dieser Hinsicht leisten, und sagte, dass “es jetzt von den Nachbarn abhängt”. Im Hinblick auf das Fortschreiten der Pandemie forderte er “individuelle Verantwortung”. (Quelle: EFE)

Foto: Der Minister des andalusischen Regierungspräsidiums und Regierungssprecher Elías Bendodo gibt während einer Pressekonferenz bekannt, dass die Gemeinde Ecija (ca. 39.000 Einwohner) in Sevilla in den erneuten Lockdown geht. EFE/José Manuel Vidal