Spanien erleidet den größten Schuldenanstieg in seiner Geschichte. Die Gesamtverbindlichkeiten der Regierung werden in zwei Jahren um 250 Milliarden wachsen, wie El País heute berichtet. Die Pandemie hat schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentlichen Finanzen, die bereits vor Corona unter der hohen Verschuldung Spaniens gelitten haben. Die Regierung erwartet nun, dass die Gesamtschulden Spaniens im Jahr 2020 1,3 Billionen überschreiten und damit um 23 Prozentpunkte auf 118,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen werden.

Weder Kriege noch frühere Wirtschaftskrisen, die einmal als beispiellos bezeichnet wurden, haben so tiefgreifende und akute Auswirkungen auf die Verschuldung gehabt wie die Coronavirus-Pandemie. Um ähnliche Negativ-Anstiege zu finden, muss man in der spanischen Geschichte bis zum spanisch-kubanischen Krieg von 1898 zurückgehen, als die Verbindlichkeiten im Verhältnis zum BIP ebenfalls um 23 Punkte wuchsen, allerdings innerhalb von zwei Jahren. Im Jahr 1920, als Folge der Spanischen Grippe, stieg die Verschuldung um 17 Prozentpunkte. Der bisherige Höchstwert von 22 Punkten wurde 1947 verzeichnet, als Franco die Monarchie wieder einführte. Selbst im Jahr 2012, auf dem Höhepunkt der europäischen Schuldenkrise, betrug der Schuldenanstieg nur 16 Punkte.

Nach dem Haushaltsplan, den die Regierung den europäischen Behörden übermittelt hat, wird die Verschuldung von 95,5% des BIP Ende 2019 auf 118,8% im Jahr 2020 ansteigen, was einem absoluten Anstieg von rund 125 Milliarden entspricht. Bis 2021 wird sie voraussichtlich auf 117,4% sinken, aber nur aufgrund des BIP-Wachstums, da die Verschuldung in absoluten Zahlen fast genauso stark wachsen wird wie in diesem Jahr. Insgesamt also eine Rekordverschuldung von 250 Milliarden Dollar über zwei Jahre. Der Grund für den Schuldenanstieg liegt in der unheiligen Allianz aus Gesundheitsnotstand, der Ausgaben notwendig gemacht hat und dem Rückgang des Konsums und der Wirtschaftstätigkeit durch Quarantäne und Beschränkungen.

In der ersten Hälfte dieses Jahres ist die öffentliche Verschuldung bereits um etwas mehr als 100 Milliarden auf 1,29 Billionen und um fast 15 Prozentpunkte des BIP auf 110% gestiegen, so die von der Bank von Spanien veröffentlichten Daten. Diese Zahlen sind in absoluten Zahlen bereits ein historischer Rekord und als Anteil am BIP der höchste seit mehr als einem Jahrhundert. Aber darüber hinaus wird prognostiziert, dass sich der Anstieg in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen wird, zumindest bis zu den vom Finanzministerium prognostizierten 118,8%.

“Unsere Prognose ist pessimistischer. Wir erwarten eine Verschuldung von rund 120% des BIP im Jahr 2020, so dass der Anstieg 24 Prozentpunkte beträgt”, erklärt María Jesús Fernández, Senior Economista bei Funcas. “Wir glauben, dass die Prognosen der Regierung aktuell zu optimistisch sind”, fügt Fernandez hinzu.

Auch der IWF schätzt in seinen in dieser Woche veröffentlichten Prognosen einen noch stärkeren Anstieg der Verschuldung auf bis zu 123% des BIP, mit einem Sprung von 27,5 Punkten in einem Jahr. Im weltweiten Vergleich sieht es nur in Japan, Italien und Kanada bei den entwickelten Volkswirtschaften düsterer aus.

Foto: 09.07.2020, Spanien, Madrid: Eine junge Frau hält vor dem Sitz der Stadtverwaltung von Madrid, während einer Demonstration von Bürgerorganisationen, die Nahrungsmittel an Bedürftige verteilen, ein Transparent mit der Aufschrift «Die Menschen hungern» hoch. Die Demonstranten forderten von den Behörden in Madrid mehr Hilfe für die Bedürftigen während der Corona-Krise. Foto: Marta Fernández Jara/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++