Home & Impressum
TwitterFacebook
Hauptmenü

Gepostet by on Aug 23, 2016 | Keine Kommentare

Wissenschaftsstandort Andalusien

Wissenschaftsstandort Andalusien

ANDALUSIEN – ein klangvoller Name in Spanien, der, so scheint es zumindest, weit entfernt ist von innovativer Wissenschaft und Technik. Aber der Schein trügt, denn die Region Andalusien ist schon lange auf dem Weg zum vielzitierten Wissenschaftsstandort. Wagen wir also einmal einen Blick hinter die Fassade, oder?

Andalusien – der Blick geht in die Zukunft!
Wer das sinnliche Lebensgefühl entdecken und leben möchte, der sollte sich auf den Weg nach Andalusien begeben. Hier, wo die Landschaft atemberaubend ist und die Sonne ihr Zuhause zu haben scheint, lässt es sich gut leben, aber auch arbeiten. Ja, Sie haben richtig gelesen, auch arbeiten, denn Andalusien hat sich zu einem hochmodernen Wissenschaftsstandort „gemausert“, der den Grat zwischen Tradition und Innovation perfekt beherrscht. Andalusien, urwüchsig und wild, aber auch unschlagbar als Wissenschaftsstandort, denn auch die Universität Granada schärft den Blick, da sie zu den größten Bildungseinrichtungen in Spanien gehört…

Wer in der Stadt Granada, im Süden Andalusiens, ist, atmet lebendige Geschichte, denn hier ist die andalusisch-maurische Kultur allgegenwärtig und der Alhambra Palast Zeuge einer längst vergangenen Zeit. Der Reisende kann hier den Reiz Andalusiens hautnah erleben und wird ihm mit Sicherheit erliegen, denn im Ranking der Städte, die zugleich romantisch und meistbesucht sind, liegt Granada ganz oben. Aber wussten Sie auch, dass diese Stadt auch ein Wissenschaftsstandort ist, der als hochmodern gilt? Wie aber passen nun Romantik und Wissenschaft zusammen?

Naturgesetze – spielerisch vermittelt!
Gut, denn der in Granada ansässige, sehr weitläufige Wissenschaftspark Granada (Parque de las Ciencias) vermittelt spielerisch die Naturgesetze. Auf gut 70.000 m² gilt es, Planeten, Biosphären und Energiezonen zu erkunden und eines der abwechslungsreichsten Kulturangebote Europas zu entdecken, die wissenschaftlich ausgerichtet sind. Der einzigartige Wissenschaftspark besticht durch Größe und schlüssiges Konzept. Wer bislang noch wenig Lust auf Wissenschaft verspürte, hier bekommt er sie, denn Skeptiker lernen hier ihre Lektion in puncto Auftrieb, Umgebungsträgheit sowie Schwerkraft. Das Konzept des Wissenschaftsparks Granada überzeugt, denn, wo kann man neben international ansprechenden Projekten schon seinem eigenen Schatten hinterherlaufen?

Der Strom aus der Wüste!
Wer Wissenschaft ganz in Natura erleben möchte, der findet sicher den Weg zu Europas größtem Solarkraftwerk. Es steht am Rande einer Wüste, der Tabernas-Wüste in Andalusien. Die Solaranlage Plataforma Solar de Almería steht für die erneuerbaren Energien, die in den nächsten Jahren verstärkt im Fokus stehen werden und als wichtiger Faktor andalusischer Wirtschaft gelten. Poniente, der Westwind an der Südspanischen Küste, gilt als zuverlässige Energiequelle, wenn es sich um die vielen Windparks an der Costa de la Luz dreht.

Universitätsstadt Sevilla
Sevilla hat eine der größten und schönsten historischen Altstädte Europas und viele malerischen Bauwerke prägen das Stadtbild. Gleichzeitig ist Sevilla aber auch eine berühmte Universitätsstadt. Sie hat zwei öffentliche Unis, die Universidad de Sevilla mit einer medizinischen, einer theologischen, einer rechtswissenschaftlichen und einer philosophischen Fakulät und die Universidad Pablo de Olavide unter anderen mit Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Recht und Sport. Besonders die Universität Pablo de Olavide bietet viele Programme und internationale Stipendien an. Außerdem hat Sevilla eine bekannte Deutsche Schule, das Colegio Alemán Alberto Durero. Sie bietet ihren Schülern einen regen Austausch mit verschiedenen deutschen Schulen. Auch verkehrstechnisch ist Sevilla gut angebunden. Die Stadt hat einen bedeutenden internationalen Flughafen und ist Endpunkt der Hochgeschwindigkeitstrasse der Bahn von Madrid nach Sevilla.

Andalusien, da, wo sich weite Landschaften und stille Gärten begegnen, wo endlose Strände auf sehenswerte romantische Städte treffen, da ist viel Raum für Vielfalt und Experimentierfreude, ein Land zwischen den Küsten und dem Gebirge, aber auch ein Land, das für Wissenschaft und Innovation steht…

Foto: Antonio Periago Miñarro

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*